Tod eines Asylbewerbers in Hof

Laut Angaben von Flüchtlingen, die in der Gemeinschaftsunterkunft Hof untergebracht sind, starb dort in der Nacht zum Mittwoch der 28-jährige iranische Asylbewerber Hamed Samii. Er soll vor 20 Monaten nach Deutschland gekommen sein. Seit einigen Monaten habe er Medikamente gegen Depressionen eingenommen. Er starb vermutlich an einer Überdosis. Seine Freunde gehen von Selbstmord aus.  

Wenn sich die Berichte bestätigen, wäre dies nicht der erste tragische Selbstmord eines iranischen Flüchtlings in Bayern. Am 29. Januar 2012 nahm sich in der Würzburger Gemeinschaftsunterkunft Mohammad Rahsepar das Leben. Seine Bekannten führten seine Tat auch auf die schlechten Lebensbedingungen und die teilweise willkürliche Behandlung von Asylbewerbern in Bayern zurück. In der Folge kam es zu den bisher wohl größten Flüchtlingsprotesten in Deutschland. 

Kategorien: