Regimekritische Dichterin Hila Sedighi im Iran verhaftet

Die regimekritische iranische Dichterin Hila Sedighi wurde in der Nacht auf Freitag am Teheraner Flughafen verhaftet, als sie mit ihrem Ehemann von einem Aufenthalt in den Vereinigten Arabischen Emiraten zurückkehrte.

Laut einem Bericht der International Campaign for Human Rights in Iran soll Sedighi von einem Spezialgericht für Kultur- und Medienschaffende in Abwesenheit verurteilt worden sein. Das Strafmaß ist noch nicht bekannt. Bereits 2011 hatte ein Revolutionsgericht die Dichterin und Künstlerin zu einer viermonatigen Bewährungsstrafe verurteilt. Die fünfjährige Frist für diese Strafe ist noch nicht abgelaufen.

Sedighi wurde nach der umstrittenen Präsidentenwahl 2009 als "Dichterin der Grünen Bewegung" bekannt. Sie trug ihre Gedichte über die Wahl und die anschließende Niederschlagung der Proteste auf öffentlichen Veranstaltungen vor. Die Videos ihrer Auftritte verbreiteten sich schnell auf YouTube und im Internet. In ihren Texten kritisiert Sedighi auch die Ungleichbehandlung von Frauen in der iranischen Gesellschaft, den Kopftuchzwang und die Hinrichtung von Minderjährigen. Dabei nutzt sie vor allem Formen der klassischen persischen Lyrik, um ihrer Haltung Ausdruck zu verleihen. Die Organisation Human Rights Watch zeichnete Sedighi 2012 mit dem Hellman/Hammett-Preis für Meinungsfreiheit aus.

In den letzten Monaten gab es im Iran eine neue Verhaftungswelle gegen Künstler, Dichter und Journalisten. Zu den festgenommenen Dichter/innen gehören der Satiriker Mohammad Reza Ali Payam (Künstlername "Halo"), der im gleichen Zirkel wie Hila Sedighi auftrat, sowie Mehdi Mousavi, Fatemeh Ekhtesari, Yaghma Golrouee und Mohammad Reza Haj Rostambeglou.

Im persischsprachigen Internet wird die Verhaftung Sedighis intensiv diskutiert. Angesichts der Spannungen am persischen Golf erhält diese sogar Zuspruch aus Saudi-Arabien. Die iranische Regierung kritisiert nämlich die dortigen Menschenrechtsverletzungen, verhaftet aber selbst eine gewaltlose Dichterin.

Im Folgenden ein Gedicht von Hila Sedighi, das wir mit Einverständnis der Übersetzerin veröffentlichen:

Mein schwarzes Kopftuch

Angst sitzt in meinem Herzen
Gram verfinstert meinen Blick
Mein Anteil an der Weiblichkeit
Mein schwarzes Kopftuch
Das Rätsel meines Herzens wurde
Hinter dem Hijab verborgen
Ertränkung meiner Sünde, komm!
Öffne dich, mein Schleier

Mein schwarzes Kopftuch
Mein Anteil an der Sternenwelt
Du windest dich um den Saturn
In dem Funkenregen fliegen
Pfeile, die Blicke der Perversen
Ein Befreiungsurteil, das
Dich und mich in Haft nahm
Hinter den Knoten, festen und losen

Mein schwarzes Kopftuch
Ruh‘ auf meinen Schultern
Gekrümmt ist mein Rücken, komm!
Ich bin ohne Rückendeckung
Trübsal wirkte weiße Muster
In die Fasern meiner Haare
Färb sie schwarz, die Fäden, komm!
Knüpf‘ das Gewebe meiner Ehre
Meiner östlichen Sittsamkeit
Ein stoffliches Schloss für meine Lippen
Auf meinem Sonnenantlitz
Sitzen die Schatten der Nacht

Mein Anteil an der Weiblichkeit
Mein schwarzes Kopftuch
Wickle dich um meinen Hals
Schnüre meinen Seufzern ab den Weg
Angst sitzt in meinem Herzen
Gram verfinstert meinen Blick
Zerreiße dich auf meinem Kopf
Mein schwarzes Kopftuch