Vortrag zu "Irans Rolle im Nahen Osten"

Am 7. November 2014 fand unsere Veranstaltung „Irans Rolle im Nahen Osten: Störenfried oder Partner gegen IS?“ im Münchner Zukunftssalon statt. Die neueren geopolitischen Entwicklungen in der Region und die immer deutlicher werdende Bedrohung durch die terroristische Bewegung des „Islamischen Staates“ nahmen wir zum Anlass, einen Vortragsabend mit dem renommierten Autor und Experten Dr. Bahman Nirumand auszurichten.

Im Rahmen der Veranstaltung wollten wir den Zukunftsfragen der Region und des Iran sowie dessen Einfluss im weltpolitischen Geschehen nachgehen. Welche außenpolitische Rolle wird das Land zukünftig spielen? Wird sich der Iran mit Rouhani neu positionieren oder an alten Strategien festhalten? Was könnten mögliche Bündnisse sein? Und: was bedeutet all dies für die iranische Bevölkerung?

Nach einer kurzen Begrüßung und Einführung in die Thematik durch Frau Silvia Bauer hielt Herr Dr. Nirumand einen Vortrag, der die aktuellen Geschehnisse und Begebenheiten in der Region in einen historischen Zusammenhang stellte, um dem Publikum ein tieferes Verständnis der Gegenwart zu ermöglichen. Er beleuchtete die politischen Entwicklungen der letzten 80 Jahre in Bezug auf die Interessen anderer Länder wie der USA oder des Iraks. Im Besonderen erwähnte er den Sturz der (bis dato einzigen) demokratischen Regierung um Premier Mossadegh 1953 durch den amerikanischen Geheimdienst, die Islamische Revolution und den Iran-Irak-Krieg, der die Islamische Republik gegen alle Erwartungen weiter stabilisierte. Auch die starke Partnerschaft mit Syrien und deren Bedeutung als Eintrittskarte des Iran zur arabischen Welt wurde thematisiert.

Er sprach zudem von den gesellschaftlichen Veränderungen innerhalb des Landes, insbesondere von der steten aber langsamen Liberalisierung, mit der sich die Menschen im Iran Freiräume zu ermöglichen versuchen. Die Frauenbewegung des Iran, befand Dr. Nirumand, habe mit ihrer mutigen Arbeit die Frauen trotz der feindlichen Gesetzgebung als Mitglieder der Gesellschaft zunehmend etabliert, wenngleich noch viel hierfür getan werden müsse.

Dr. Nirumand beschrieb dem Publikum die Architektur des Nahen Ostens, Irans Rolle und Werdegang innerhalb dieser Strukturen, machtpolitische Interessen anderer Länder und schließlich die zivilgesellschaftliche Entwicklung in diesen Zusammenhängen.

Anschließend stellte unsere Moderatorin Silvia Bauer einige Fragen, die sich auf das Thema und den Vortrag bezogen, und zum Abschluss öffnete sie die Diskussion für das Publikum, das nun angeregt Fragen stellte.

Mitwirkende

Dr. Bahman Nirumand, Referent

Silvia Bauer, Moderatorin

Kooperationspartner

Petra-Kelly-Stiftung