PEN: Blogger Hossein Ronaghi Maleki darf nicht ins Gefängnis zurückgebracht werden!

RAPID ACTION NETWORK: 23. Juli 2015 – RAN 10/15

Der Blogger Hossein Ronaghi Maleki wurde am 29. Juni 2015 aufgefordert, unverzüglich ins Gefängnis zurückzukehren. Aufgrund seines weiterhin kritischen Gesundheitszustands ist er dieser Aufforderung jedoch nicht nachgekommen. Er war zuvor am 17. Juni aus medizinischen Gründen aus dem Gefängnis entlassen worden.

Die iranischen Behörden hatten ihn seit dem 28. Februar 2015 festgehalten. Er wurde beschuldigt, bei einer früheren Gelegenheit, als er das Gefängnis vorübergehend verlassen musste, den Versuch unternommen zu haben, aus dem Iran zu fliehen. Diese Anschuldigungen bezeichnet sein Vater jedoch als falsch.

Das erste Mal wurde Maleki im Dezember 2009 inhaftiert und anschließend zu 15 Jahren Haft verurteilt, und zwar aufgrund einer vage formulierten Anklageschrift im Hinblick auf die angebliche Gefährung der nationalen Sicherheit, was in Zusammenhang mit seinen friedlichen Blogging-Aktivitäten stand.

Maleki kämpft mit einem Nierenleiden und damit verbundenen Krankheiten und wurde während seiner Gefängnisstrafe mehrere Male ins Krankenhaus gebracht.

Sein Vater, Ahmad Ronaghi Maleki, wurde im Juli 2015 ebenfalls zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Wegen angeblicher „Verbreitung von Lügen im Internet“ im Zusammenhang mit der Verteidigung seines Sohnes vor Gericht wurde er in einer Gerichtsverhandlung, von der er nichts wusste, zu vier Monaten Gefängnis verurteilt.

Der internationale PEN ruft dazu auf, Hossein Ronaghi Maleki nicht ins Gefängnis zurückzubringen und sowohl seine als auch die Verurteilung seines Vaters zu aufzuheben. (cm/sf)

Unternehmen Sie etwas! Teilen Sie diesen Artikel bei Facebook, Twitter und anderen sozialen Medien

Bitte senden Sie Protestbriefe:

  • Drücken Sie ihre Sorge darüber aus, dass der Blogger Hossein Ronaghi Maleki, der an einer ernsthaften Nierenkrankheit leidet, aufgefordert wurde, ins Gefängnis zurückzukehren. Drängen Sie darauf, dass die Anordnung rückgängig gemacht wird und dass er eine spezielle medizinische Versorgung außerhalb des Gefängnisses erhält;
  • Fordern Sie, dass seine Verurteilung sofort aufgehoben wird, da sie in Verbindung zur friedlichen Ausübung seiner Meinungsfreiheit steht;
  • Fordern Sie außerdem, dass die Verurteilung und die Bestrafung seines Vaters, Ahmad Ronaghi Maleki, sofort aufgehoben wird, da die anwaltliche Vertretung seines Sohnes ebenso einzig eine friedliche Ausübung seiner Rechte darstellt.

Schreiben Sie an: 

S.E. den Botschafter der Islamischen Republik Iran
Herrn Ali Reza Sheikh Attar
Botschaft der Islamischen Republik Iran
Podbielskiallee 67
14195 Berlin
E-Mail: info@iranbotschaft.de

Hintergrund (bereitgestellt vom internationalen PEN)

Hossein Ronaghi Maleki, 29, blogger and founder of an anti-censorship group known as ‘Iran Proxy,’ was arrested on 13 December 2009 in Malekan, East Azerbaijan Province, after discussing politics in a series of critical blogs which were blocked by the government. He was held in pre-trial detention in solitary confinement for 10 months after his arrest and later sentenced to a 15-year prison term after conviction of membership of an illegal organisation aiming to harm national security in connection with his alleged membership of the internet group ‘Iran Proxy’; “spreading propaganda against the system”, “insulting the Supreme Leader” and “insulting the President”. An appeals court upheld his sentence.  Ronaghi Maleki has said that when he told a judge about the torture he had been subjected to in detention, rather than ordering an investigation, the judge told him that he ‘deserved it’.

In July 2012, Maleki was reportedly granted leave, during which time he was arrested again for participation in helping earthquake victims near his home town in East Azerbaijan province. This led to two other trials in 2013: he was sentenced to two years for “gathering and colluding to harm national security” while giving aid to earthquake victims and five months for disobeying the orders of police while giving aid to the same victims. The two-year sentence was overturned on appeal in September 2013.

Maleki was held in Evin Prison in Tehran, where he developed serious kidney problems – thought to be the result of torture – and suffers from related complications. In March 2011 he was hospitalised and underwent a kidney transplant in May of the same year. He has subsequently been hospitalised several times.

In November 2012 he was again granted leave for medical treatment, but was recalled to prison before the presidential election in June 2013. Maleki went on hunger strike on 9 August 2013 in protest at being denied medical leave, however, he was forced to suspend it on 5 September 2013 after becoming critically ill.

Maleki was finally granted medical leave again on 4 September 2014; however in March 2015 he was re-arrested after the authorities accused him of attempting to flee the country, claims which his father vehemently denies. He is currently being held in Ward 7 of Evin Prison and is thought to have embarked upon another hunger strike. There are serious concerns for his health.

Ronaghi Malek’s father, Ahmad Ronaghi Maleki, learned in early July 2015 that he had been sentenced to four months imprisonment by Branch 116 of the Tabriz General Court, in a hearing he had not been informed about and therefore took place without his presence or the presence of his lawyer.  The verdict is subject to appeal.  Members of the family have several times reported that they have been pressured and threatened by members of the intelligence services not to speak publicly about Hossein Ronaghi Maleki’s case.