Iran-Blogs

Afghanistan is not safe – افغانستان امن نیست

UliMuc - 7 hours 34 min ago

info provided via  European Commission Migration and Home Affairs

 

25 May 2017 – Afghanistan – Response to COI Query

A report issued by the Special Inspector General for Afghanistan Reconstruction in April 2017 states: “The United Nations (UN) Secretary-General reported in March that Afghanistan’s security situation has worsened over the last quarter, with intensifying armed clashes between the Afghan security forces and the Taliban, and with notablehigh-profileattacks by insurgent and extremist groups. Security incidents throughout 2016 and continuing into the first quarter of 2017 reached their highest level since UN reporting began in 2007

********************

17 February 2017

Afghan migration to Europe by Afghanistan Analysts Network (AAN)

Recent images of migrants freezing in the cold in Greece and Serbia have made disturbing world headlines. Many of those stranded are part of the wave of Afghan migration to Europe, which gained a momentum in early 2015 and has resulted in about 250,000 Afghans arriving in Europe since then. In the past two years, AAN has produced a series of research-informed analysis on Afghan migration to Europe that has looked at the reasons why some Afghans are leaving their country; the routes they take and the risks they experience on what is for most a perilous journey to Europe; what is Afghan government policy on migration; and numbers and statistics. This dossier brings together all AAN publications on Afghan migration to Europe in one place for a much needed background read..

**********************

 

09 November 2016: EASO publishes a Country of Origin Information report on security situation in Afghanistan

The European Asylum Support Office (EASO) has published a Country of Origin Information (COI) Report entitled ‘Afghanistan security situation’. The report is a second update of the version first published in February 2015 and provides a comprehensive overview of the security situation in Afghanistan, information relevant for the protection status determination of Afghan asylum seekers. Until the end of September 2016, Afghanistan ranked 2nd in the top countries of origin in EU+ countries, with more than 153,000 applicants. In addition, the Afghan applications constitute the largest backlog of all countries of origin. By the end of September 2016, there were more than 230,000 pending asylum applications from Afghan nationals in the EU+.

This COI report represents a second update on the security situation in Afghanistan. The report was co-drafted by researchers from the national asylum authorities of Austria, Belgium, France, Hungary and Poland in accordance with the EASO COI Report Methodology. Researchers from Greece and Slovakia did supportive research and the report was reviewed and commented upon by COI researchers from Austria, Canada, EASO, Finland, Ireland and UNHCR.

The ‘Afghanistan security situation’ report provides a general description of the security situation in Afghanistan, covering the following topics: a brief historic overview; actors in the conflict; security trends and armed confrontations, description of tactics and arms used; state ability to secure law and order; impact of the violence on the civilian population; and the geographical overview of the security situation. The report also provides a description of the security situation for each of the 34 provinces and Kabul City. In these chapters, a general overview of the province is given, followed by a background on the conflict and actors in the province, and recent security trends including data on violent incidents, and qualitative information on the type of violence. Finally, a brief overview of violence-induced displacements is given. The reference period for the security report runs from 1 September 2015 until 31 August 2016.

************************

19 September 2016 EASO publishes COI report on recruitment by armed groups in Afghanistan

today, the European Asylum Support Office (EASO) published a Country of Origin Information (COI) Report entitled ‘Afghanistan – Recruitment by armed groups’. The report is an update of a previous report published in 2012 and provides an overview of recruitment practices of armed groups in Afghanistan, providing information relevant for protection status determination of Afghan asylum applicants. In the first seven months of 2016, Afghanistan ranked 2nd in the top countries of origin in EU+ countries. with a total of almost 110 239 applicants.
The EASO COI report on recruitment by armed groups in Afghanistan provides a description of the of recruitment practices in Afghanistan, by the insurgent factions of the Afghan Taliban, the Islamic State in Khorasan (IS) and the Hezb-e Islami group led by Gulbuddin Hekmatyar. The report also looks into recruitment by the Afghan Local Police (ALP) and pro-government militias (PGM). In a last chapter, information is presented on the specific issue of under-age or child recruitment. This is a topic of particular concern since a high percentage of the Afghan asylum applicants in Europe concerns Unaccompanied Minors. Depending on the EU+ country, this percentage varies from 0 to 54 % and on average it is over 14 %.
The report was co-drafted by Cedoca, the COI unit of the Belgian Office of the Commissioner-General for Refugees and Stateless persons and EASO. The report was written in accordance with the EASO COI Report Methodology and presents information until 19 August 2016, stemming from publicly available sources and a series of interviews conducted with experts on the matter, named in the report. The report was reviewed by peers from EU Member States, by UNHCR, and by an expert from the Afghanistan Analysts Network.
The report describes the transition of the Taliban into a more conventional armed force since the withdrawal of foreign troops, as well as the establishment of a new Taliban mobile elite force, called qet’a. Furthermore, opinions of experts are presented on the traditional role of the tribe or family in the recruitment process. The Taliban are still an overwhelmingly Pashtun movement, but some episodes of Hazaras joining the Taliban’s ranks have been noted. The report covers the important topic of ‘forced recruitment’ by Taliban and IS, both insurgent groups but with a different ideology. Regarding recruitment by ALP and PGM, the report highlights the formal role of the local community council (shura) or local strongmen, but also problems related to this. Of particular concern is the recruitment of minors or children by all parties in the conflict. The report discusses the economic incentives, the role of schools or madrassas, the mechanisms to prevent underage recruitment in the Afghan National security forces, including age-verifications procedures, and how these mechanisms can fail.

 


Filed under: Afghanistan, Europe Tagged: Afghanistan, Afghanistan Analysts Network, COI, country of origin, EASO, EC, European Asylum Support Office, European Commission Migration and Home Affairs, Refugee Documentation Centre of Ireland, افغانستان, افغانستان امن نیست
Categories: Iran-Blogs

Zeittafel zur Geschichte des Irans

MehrIran - 26. Mai 2017 - 23:01

  

Um 3200 bis 2400 v. Chr. Die Summerer wandern in Mesopotamien ein und bilden die erste Hochkultur des alten Orients. Um 3000 entwickeln sie die Keilschrift. Nach 3000 Die Akkader, arabische Semiten, kommen nach Mesopotamien und vermischen sich mit den Sumerern. Um 2500 Das Reich von Elam mit der Hauptstadt Susa entsteht. 2400 bis 2200  Erste Hochblüte der Dynastie Akkad.  Um 2200  Arische Stämme aus Zentralasien beginnen, über das Elbursgebirge nach Süden vorzudringen. Die eroberten Gebiete nennen sie Iran, Land der Arier.  Um 2100  Abraham verlässt mit seinem Stamm Mesopotamien und lässt sich in Kanaan nieder.  1728 bis 1686  Hochblüte des Babylonischen Reiches, König Hammurabi verfasst ein vorbildliches Gesetzeswerk.  Um 1250  Die Aramäer, arabische Semiten gründen Kleinstaaten an Euphrat und Tigris.  Um 1000 oder 900  Die arischen Stämme der Meder und Perser wandern aus Südrussland ein und siedeln westlich des heutigen Täbris.  Um 800  Die Perser lassen sich im Gebiet des heutigen Schiras nieder und machen es zu ihrem Stammland Parsa.  708  Deiokes begründet das Mederreich mit der Hauptstadt Ekabatana.  Um 700  In der iranischen Landschaft Parsa entsteht unter Achämenes die Dynastie der Achämeniden.  636  Die Assyrer zerstören das Reich von Elam.  635  Die Meder erobern große Teile des Irans, die Perser werden ihre Vasallen.  Um 630  Zarathustra wird bei Baktra (Afghanistan) geboren.  Um 610  Zarathustra begibt sich zur Meditation in die Einsamkeit und begründet während der folgenden zwei Jahrzehnte seine Religion.  604 bis 562  Blüte des Neubabylonischen Reiches unter Nebukadnezar.  590  Zarathustra muss aus seiner Heimat Baktrien fliehen.  587  Nebukadnezar zerstört Jerusalem und führt große Teile des jüdischen Volkes in die sogenannte Babylonische Gefangenschaft.  559  Kyros II. wird Herrscher der medischen Provinz Parsa.  Um 553  Zarathustra stirbt (vermutlich als Märtyrer).  550  Kyros erobert die medische Hauptstadt Ekbatana.  546  Kyros verleibt Kleinasien seinem Reich ein.  540 bis 539  Kyros erobert Belutschistan, Baktrien und Babylon. Persien wird Weltmacht.  538  Kyros entlässt die Juden aus der Babylonischen Gefangenschaft.  

530  

Kyros fällt im Kampf gegen die Skythen. Nachfolger wird sein Sohn Kambyses II.

525  Kambyses II. unterwirft Ägypten.  522 bis 486  Dareios I. regiert. Unter seiner Herrschaft wird die Ostgrenze bis zum Industal (512) ausgedehnt.  508/507  Kleisthenes schafft die Grundlagen zur attischen Demokratie.  490  Die Athener besiegen die Truppen des Dareios bei Marathon.  486 bis 465  Xeres I., Sohn des Dareios, regiert.  480/479  Die Perser unter Xeres siegen gegen die Griechen in der Schlacht bei den Thermopylen und zerstören Athen mit der Akropolis. Aber in der Seeschlacht von Salamis und bei Platää siegen die Griechen.  465 bis 424  Unter Artaxerxes I. zerfällt Persiens Macht im Westen.  449  Die Athener besiegen die Perser in der Doppelschlacht von Salamis auf Zypern. Ende der Perserkriege.  423 bis 404  Dareios II. Regiert. Ägypten kann sich durch einen Aufstand von Persiens Herrschaft befreien.  333 bis 323  

Alexander der Große zerstört das persische Großreich. Mit der Ermordung von Dareios III. erlischt 330 die Dynastie der Achämeniden.  

333 Sieg bei Issos, 331 Eroberung von Babylon und Susa, 330 Zerstörung von Persepolis, 325 Vorstoß bis Indien, 323 Tot Alexanders in Babylon.  

323 bis 280  

Nachfolgekämpfe unter den Generalen Alexanders um die Herrschaft im eroberten Weltreich.  

312 gelangen die Seleukiden in der Osthälfte zur Herrschaft.  

250 v. Chr. bis 225 n. Chr.  Der iranische Stamm der Parther besiegt die Seleukiden. Die Parther begründen die Dynastie der Arsakiden.  225 bis 651  Die persischen Sassaniden besiegen die Parther und errichten das Neupersische Reich. Hauptstadt ist Ktesiphon.  260  Der Sassanide Schapur I. nimmt in der Schlacht von Edessa den römischen Kaiser Valerian gefangen und erobert Mesopotamien.  531 bis 579  Unter Chosru I. erreicht das Sassanidenreich seine größte Ausdehnung: von Mesopotamien bis zum Indus. Höhepunkt sassanidischer Kultur. Seide aus China und das Schachspiel aus Indien gelangen zum ersten Mal in den Westen.  Um 570  Mohammed wird in Mekka geboren.  602 bis 627  Persien und das Byzantinische Reich führen Krieg, aus dem beide Großmächte sehr geschwächt hervorgehen.  610  Mohammed beginnt in Mekka zu predigen.  622  Mohammed muss mit seinen Anhängern von Mekka nach Medina fliehen. Die Hedschra (= Auswanderung) markiert den Beginn der islamischen Zeitrechnung.  632  Mohammed stirbt. Arabien ist dem Islam unterworfen.  632 bis 634  Kalif (= Nachfolger) Abu Bekr unternimmt erste Eroberungszüge nach Syrien und Persien.  634 bis 644  Kalif Omar erobert Syrien, Palästina und weite Teile Persiens.  644 bis 656  Kalif Osman (Othman) legt die erste schriftlich fixierte Ausgabe des Korans vor.  651  Yesdegerd III. wird auf der Flucht ermordet. Damit endet das Geschlecht der Sassaniden. Ihr Großreich ist fast völlig den Arabern unterworfen.  656 bis 661  Ali, Vetter und Schwiegersohn des Propheten, ist Kalif. Unter seiner Regierung bahnt sich die islamische Religionsspaltung an.  661 bis 680  Nach Alis Ermordung wird Muawijas Kalif und begründet die Dynastie der Omaijaden. Er macht Damaskus zu seiner Residenz.  680  Alis Sohn Hussein meldet nach Muawijas Tod Thronansprüche an. Muawijas Sohn Yesid aber lässt Hussein bei Kerbela (Irak) töten. Nach dem Mord am Prophetenenkel ist die Religionsspaltung nicht mehr aufzuhalten. Während der zwei folgenden Jahrhunderte bilden sich zwei unversöhnliche Gruppierungen: Sunniten und Schiiten.  711/712  Die Araber erobern im Westen Spanien und dringen im Osten in das Indusgebiet ein.  743  Kalif Walid II. übernimmt als erster moslemischer Herrscher aus Persien den Brauch des Harems.  749/750  Die Dynastie der Omaijaden wird durch Sunniten und Schiiten aus Persien gestürzt. Die arabisch-persische Dynastie der Abbasiden kommt zur Macht, bekennt sich zum sunnitischen Glauben und bekämpft die Schiiten.  754 bis 775  Kalif Mansur wird zum Begründer der Abbasidendynastie. Er macht Bagdad zu seiner Residenz und führt das persische Hofzeremoniell der Sassaniden ein.  762  Ismail, der umstrittene 7. Imam der Schiiten, stirbt.  773  Kalif Mansur lässt das indische Rechensystem in seinem Reich einführen. Die Zahlen werden während des 13. Jahrhunderts in Europa als arabische Zahlen bekannt.  786 bis 809  Harun al Raschid, ein Zeitgenosse Karl des Großen, macht Bagdad zur prächtigsten Stadt der damaligen Welt.  793  Die in China erfundene Papierherstellung gelangt über Samarkand nach Bagdad.  813 bis 833  Mamun, Harun al Raschids Sohn, führt das Abbasidenreich zur höchsten kulturellen Blüte. Islamische Wissenschaftler und Philosophen beginnen persische und griechische Werke zu studieren.  821 bis 873  Die Dynastie der Tahiriden herrscht in Chorassan. Nominell ist sie noch den Abbasiden untergeordnet, regiert aber faktisch selbständig.  Um 825  Der Perser Al Khwarizmi entwickelt in Bagdad die Algebra und das Rechnen mit Logarithmen.  Seit 833  Unter Kalif Mutasim beginnt der politische Zerfall des Abbasidenreiches. Türkische Gardetruppen kommen zunehmend zu Einfluss und schwächen die Macht des Kalifen.  864 bis 999  Die sunnitische Dynastie der Samaniden steigt auf und wird um 900 zur beherrschenden Macht im östlichen Iran. Ihre Hauptstadt ist Buchara.  868  Die Bewegung der „Siebener-Schiiten“ entfacht unter Ali ibn Mohammed den ersten Sklavenaufstand gegen die Abbasidenkalifen.  874  Mohammed al Muntasar, der zwölfte Imam der Schiiten, wird unter ungeklärten Umständen ermordet. Jahrzehnte nach seinem geheimnisvollen Verschwinden bildet sich die Lehre vom Verborgenen Imam. Die Bewegung der Zwölfer-Schiiten entsteht.  899  Hamdan Qarmat, Sozialrevolutionär aus der Bewegung der Siebener-Schiiten, entfacht den zweiten großen Sklavenaufstand gegen die Abbasiden und gründet am Persischen Golf einen Staat mit kommunistischen Eigentumsidealen (besteht bis etwa 940).  Um 930  In Bagdad einstehen große Teile von Tausendundeiner Nacht.  Um 930 bis 1055  Die Buijden, Zwölfer-Schiiten, beginnen Teile Persiens zu erobern und bleiben ein Jahrhundert lang eine bestimmende Macht.  936  Der Gardeführer Mohammed ibn Raiq nimmt den Abbasidenkalifen vollends die politische Macht.  940  Firdusi wird in Tus (Provinz Chorassan) geboren.  969 bis 1171  Die schiitischen Fatimiden regieren in Ägypten und Syrien. Ihre Kalifen bedrohen das sunnitische Kalifat von Bagdad. Die geistige Einheit des islamischen Kulturraums ist für alle sichtbar zerrissen.  977 bis 1186  Die sunnitische Dynastie der Ghaznaviden beherrscht von Ghazni aus große Teile des östlichen Iran. Ihr machtvollster Sultan wird Mahmud von Ghazni.  978  Firdusi beginnt, in Buchara an seinem Königsbuch zu arbeiten.  980  Avicenna (Ibn Sina) wird bei Buchara geboren.  998  Firdusi wechselt an den Hof des Mahmud von Ghazni über und stellt dort im Jahr 1012 sein Königsbuch fertig.  1021  Firdusi stirbt in Tus.  1037  Avicenna stirbt in Hamadan. Die Seldschucken erobern Chorassan.  1045  Omar Chaijam wird in Neischapur (Chorassan) geboren.  1051  Der Seldschukenfürst Togrul macht Isfahan zur Residenz seines Reiches.  1055  Togrul rückt in Bagdad ein und wird Schutzherr des Kalifen.  1071  Die Seldschuken erobern Anatolien, das zur Keimzelle eines späteren Großtürkischen Reiches wird.  1080  In Anatolien begründet der Seldschukenführer Suleiman das eigenständige Sultanat von Rum mit Konya als Hauptstadt. Der persische Einfluss bleibt beträchtlich.  Um 1090  Hasan as-Sabah, ein Siebener-Schiit, begründet den Orden der Assassinen.  1096 bis 1270  Das Zeitalter der Kreuzzüge.  1122  Omar Chaijam stirbt in Neischapur.  1184  Saadi wird in Schiras geboren.  1194  Die Seldschuken verlieren ihre Macht in Persien, autonome Kleinfürstentümer entstehen.  1220  Die Mongolen unter Dschingis-Khan erobern Persien. Ein Jahrhundert der Verwüstung folgt.  Um 1230  Über Sizilien und das maurische Spanien gelangen zum ersten Mal Schriften islamischer und griechischer Autoren ins christliche Europa, ebenso die arabischen Zahlen.  1255 bis 1336  In Persien regieren die mongolischen Il-Chane.  1258  Die Mongolen zerstören Bagdad. Ende des abbasidischen Kalifats. Nach der Vernichtung dieses überragenden islamischen Kulturzentrums hört das Arabische auf, die völkerverbindende Gelehrtensprache aller Moslems zu sein. Das Persische und bald auch das Türkische werden zur Konkurrenz.  1282  Saadi stirbt in Schiras.  1301  Der sunnitische Derwischscheich Safi ad-Din gründet den Orden von Ardebil.  1309  Der Il-Chan Oltschaitu tritt zum schiitischen Glauben über.  1316  Oltschaitus Nachfolger Abu Sa'id wechselt zum sunnitischen Islam. In den nächsten Jahrzehnten folgen fast alle mongolischen Fürsten diesem Beispiel, damit bleibt in Persien weiterhin die Vorherrschaft des sunnitischen Islam bestehen.  1326  Hafes wird in Schiras geboren. Die Osmanen erobern Bursa und machen die Stadt zur Residenz ihres aufstrebenden Reiches.  1369 bis 1405  Der Mongolenkhan Timur fällt in Persien ein und begründet die Dynastie der Timuriden. Hauptstadt ist Samarkand, ein neues Kulturzentrum des Islams.  1380 bis 1501  Die Timuriden regieren in Persien. Unter ihrer Herrschaft kommen die Technik der bunten Fayenceverkleidung und die Miniaturmalerei zur besonderem Glanz.  1390  Hafes stirbt in Schiras.  1392  Der Derwischorden Ardebil wendet sich unter Hodscha Ali den Zwölfer-Schiiten zu und wird sozialrevolutionär.  Um 1450  Der Ordensstaat von Ardebil organisiert sich militärisch und erlangt großen Einfluss im nordwestlichen Iran und in Ostanatolien.  1453  Die Osmanen erobern unter Sultan Mehmed II. Konstantinopel. Ihr Reich ist damit endgültig die beherrschende Großmacht des Islams.  1453 bis 1478  Türkische Lokaldynastien in Nordpersien schwächen die Macht der Timuriden entscheidend. Persien ist in zahlreiche Fürstentümer zersplittert.  1501 bis 1524  Ismail, der Ordensführer von Ardebil, erobert Persien und den Irak. Er führt den Glauben der Zwölfer-Schiiten als Staatsreligion ein. Innerhalb eines Jahrzehnts bekennen sich alle Kernprovinzen Persiens zu Schia (bis heute).  1501 bis 1722  Die von Ismail begründete schiitische Dynastie der Safawiden regiert. Sie belebt die altpersische Tradition des Gottkönigstums wieder.  1514  In der Schlacht von Tschaldiran unterliegen die Perser dem sunnitischen Osmanensultan Selim I. Den weiteren Eroberungen der Schiiten ist Einhalt geboten.  1516  Die Osmanen unter Selim I. erobern Syrien und Ägypten.  1524 bis 1576  Unter Ismails Nachfolger Tamasp verlieren die Perser den Irak an die sunnitischen Osmanen.  1587 bis 1629  Nach einem Jahrzehnt der Thronwirren wird Abbas I., der Große, Schah. Unter seiner Regierung erreicht das Safawidenreich die höchste Blüte.  1616  Abbas erobert den von den Türken besetzen Irak zurück.  1629 bis 1722  Unter Abbas schwachen Nachfolgern verliert das Amt des Schahs stark an Ansehen. Der Einfluss der schiitischen Geistlichkeit auf die Politik nimmt zu.  1638  Die Osmanen erobern den Irak zurück, der bis 1918 von ihnen beherrscht wird.  1722  Sturz der Safawiden durch die afghanische Dynastie von Kandahar.  1730 bis 1747  Nadir vertreibt 1729 die Afghanen und lässt sich zum Schah krönen. 1739 erobert er Teile Indiens und bringt aus Dehli den berühmten Pfauenthron der Moguln nach Persien. Nach seiner Ermordung herrscht Anarchie.  1747  Afghanistan löst sich von dem geschwächten Persien und begründet ein unabhängiges Königreich. Der Staat existiert bis heute.  1794 bis 1797  Nach langen Machtkämpfen gelangt in Persien Mohammed Kadschar auf den Thron und begründet die Dynastie der Kadscharen.  1794 bis 1925  Unter der Dynastie der Kadscharen gelangt Persien zunehmend unter das Diktat europäischer Mächte. Despotische Herrscher und fortschrittsfeindliche Mullahs verhindern jede durchgreifende Reform. Persien wird Entwicklungsland.  1796  Teheran wird Hauptstadt Persiens.  1825 bis 1828  Nach einem verlorenen Krieg muss Persien an Russland den Kaukasus mit Baku, Teile von Aserbeidschan und Georgien abtreten.  1844  Die religiöse Sekte der Babi, der späteren Baha'i, entsteht.  1848 bis 1864  Verfolgung und Vertreibung der Babi. Hinrichtung ihres Führers Seyyid Ali Mohammed 1850 auf Veranlassung des Schahs Naser ad-Din.  1856/1857  Persien versucht, Afghanistan zurückzuerobern. Aber die Briten greifen militärisch ein und zwingen den Schah Naser ad-Din, die Unabhängigkeit Afghanistan anzuerkennen.  1863  Aus der Sekte der Babi geht die Bewegung der Baha'i hervor. Nach der Vertreibung ihrer Führer aus Persien wird Haifa in Palästina ihr Zentrum.  1868  Die Russen erobern Turkestan mit Buchara und Samarkand. Diese einst glanzvollen persischen Kulturzentren bleiben bis zur Auflösung der Sowjetunion 1991 unter russischer Herrschaft.  1872  Die bankrotte Regierung unter Schah Naser ad-Din überlässt Großbritannien einen Teil seiner Bodenschätze gegen relativ geringe Gewinnbeteiligung.  1878  Die Kosakenbrigade als Truppenteil der persischen Polizei wird geschaffen. Sie steht unter dem Kommando russischer Offiziere. Reza Pahlavi wird in der Provinz Masanderan geboren.  1889  Die persische Regierung unter Schah Naser ad-Din tritt an Großbritannien das Recht ab, wichtige Vorkommen an Edelmetallen auszubeuten.  1896  Schah Naser ad-Din wird von einem persischen Nationalisten erschossen.  1901  Die Konzession für Erdölbohrungen in Persien wird von Schah Muzaffar ad-Din an die Briten vergeben.  1905/1906  In Teheran bricht eine Revolution aus. Protestiert wird gegen die unfähige Regierung und die rasche Zunahme des ausländischen Einflusses. Schah Muzaffar ad-Din muss der Bildung eines Parlaments und einer konstitutionellen Monarchie zustimmen.  1908  Schah Mohammed Ali löst das Parlament auf und befiehlt, seine Führer hinzurichten. Den darauf folgenden Volksaufstand lässt er blutig niederschlagen; russische Truppen helfen ihm. Erste Erdölfunde in Persien.  1909  Aufständische zwingen Ahmad Schah, das Parlament wieder einzusetzen. Er regiert seitdem in einer konstitutionellen Monarchie (bis 1925)  1911  Das persische Parlament löst das Justizministerium auf, das unter geistlichem Einfluss steht. Ein bürgerliches Gesetzbuch nach französischem Vorbild wird ausgearbeitet.  1918  Nach dem Ende des ersten Weltkriegs nimmt der britische Einfluss in Persien noch weiter zu. Persiens Wirtschaft steht völlig unter Kontrolle der Briten.  1919  Die persische Regierung veranlasst die Einführung von Mädchenschulen, bisher undenkbar. Scharfer Widerstand der Geistlichkeit. Mohammad Reza Pahlavi, Persiens letzter Schah, wird in Teheran geboren.  1921  Reza Khan, Kosakenoffizier, stürzt durch einen Militärputsch die Regierung in Teheran. Formell bleibt Ahmad Schah im Amt. Tatsächlich aber regiert Reza Khan.  1922  Das Osmanenreich bricht zusammen. Der letzte Osmanensultan Mehmed VI. Geht ins Exil, während Mustafa Kemal (Atatürk) die Macht ergreift.  1923  Reza Khan wird Premierminister.  1924  Atatürk unterbindet allen Einfluss islamischer Rechtsgelehrter auf die Politik und lässt die Koranschulen schließen.  1925  Reza Khan erklärt Ahmad Schah Kadschar für abgesetzt. Damit endet die Kadscharen-Dynastie. Reza Khan besteigt als Schah Reza Pahlavi den Thron.  1925 bis 1979  Die Dynastie Pahlavi regiert absolut. Das Parlament besteht zwar formell weiter, darf aber keine demokratische Kontrolle ausüben. Unter Pahlavi wird der Iran energisch und rücksichtslos zugleich modernisiert. Neue Spannungen mit der Geistlichkeit, aber auch mit den ärmeren Volksschichten entstehen.  Seit 1925  Im Iran wird die islamische Zeitrechnung, in Mondjahren gerechnet, nach westlichem Vorbild durch die Rechnung nach Sonnenjahren ersetzt.  1927  Reza Schah Pahlavi prügelt in Ghom öffentlich einen Mullah, der seine Reformen zu kritisieren wagt. Die Kluft zwischen Regierung und Geistlichen ist seitdem nicht mehr zu überbrücken.   1928  Reza Schah Pahlavi schließt islamische Rechtsgelehrte von allem Einfluss auf Politik und Religion aus.  1934  Reza Schah Pahlavi weist die Universität von Teheran an, von nun an auch Studentinnen aufzunehmen.  1935  Reza Schah Pahlavi lässt die amtliche Bezeichnung Persia (Persien) durch Iran ersetzen. Die Regierung setzt sich verstärkt für eine Rückbesinnung auf iranische Traditionen ein.  Um 1935  Chomeini erwirbt in Ghom den höchsten akademischen Grad. Seine Vorlesungen über islamische Moral finden regen Zulauf.  1940  Mahmoud Dowlatabadi wird im Dorf Dowlatabad geboren, Ali Khamenei in Täbris.  Um 1940  Chomeini wird Ajatollah.  1941  Großbritannien und die Sowjetunion besetzen den Iran. Reza Schah Pahlavi muss aufgrund seiner Parteinahme für die Deutschen im Zweiten Weltkrieg abdanken und dem 22jährigen Sohn den Thron überlassen.  1941 bis 1979  Mohammad Reza Pahlavi regiert.  1943  Mohammed Khatami wird in Ardakan geboren.  1944  Reza Schah Pahlavi stirbt im Exil in Johannesburg.  1945  Abdolkarim Soroush wird in Teheran geboren.  1946  Die Sowjets weigern sich, ihre Truppen aus Aserbaidschan abzuziehen. Nur die Drohung mit dem Einsatz von Atomwaffen von Seiten der USA kann Stalin daran hindern, die iranische Provinz der Sowjetunion einzugliedern.  1949  Die neue Verfassung ermächtigt den Schah, das Parlament im Notfall aufzulösen.  1951 bis 1953  Mohammed Mossadegh ist Premierminister. Er verstaatlicht die Ölindustrie und zwingt die Briten, den Iran zu verlassen. 1953 muss der Schah fliehen, kann jedoch zurückkehren, nachdem loyale Truppen – mit Hilfe des amerikanischen Geheimdienstes CIA – Mossadegh gestürzt haben.  1957  Die Savak, die gefürchtet Geheimpolizei des Iran, wird gegründet.  1961  Nach dem Tod des Schiitenführers Ajatollah Borudscherdi können sich die maßgebenden Geistlichen des Irans auf kein neues Oberhaupt einigen. Ajatollah Chomeini steht in der vorderen Linie der Bewerber.  1963  Der Schah verkündet das Wahlrecht der Frauen. Dieses Gesetz und die Bodenreform Weiße Revolution stoßen bei der Geistlichkeit auf heftigen Widerstand. Zum ersten Mal tritt Chomeini politisch hervor.  1964  Chomeini wird wegen seiner politischen Aktivitäten aus dem Iran verbannt. Bis 1965 lebt er im Exil in Bursa (Türkei), dann übersiedelt er nach Nedschef (Irak).  1965  Im Iran entsteht die gegen den Schah gerichtete Bewegung der Volks-Mudschaheddin. Ihr Führer ist Massud Radschawi.  1967  

Im Iran wird das Scheidungsrecht zugunsten der Frau verändert. Der Mann kann seine Ehefrau nicht mehr ohne Angaben von Gründen verstoßen.

Mohammad Mossadegh stirbt in Teheran.  

1968  Durch einen Putsch erringt im Irak die Baath-Partei die Alleinherrschaft. Stellvertreter des Partei- und Regierungschefs Hasan al-Bakr wird Saddam Hussein.  Um 1970  Die sogenannte Islamische Wiedergeburt als Massenbewegung nimmt ihren Anfang. Immer mehr moslemische Staaten beginnen, die Verwestlichung öffentlich abzulehnen, und fordern die Rückbesinnung auf die traditionellen Werte des Islam.  1974  Khatami tritt der Organisation Kämpfende Geistlichkeit bei.  1976  Der Schah verkündet per Gesetz eine iranische Zeitrechnung, beginnend mit Kyros dem Großen. Aber Volksunruhen unter der Führung von Geistlichen zwingen ihn, wieder zur islamischen Zählung zurückzukehren.  1977  In Nedschef ermorden im November Savak-Agenten Chomeinis ältesten Sohn Mustafa.  1978  Die Regierung des Irak, vom Schah unter Druck gesetzt, verweigern Chomeini ein weiteres Exil. Chomeini übersiedelt nach Neauphle-le-Chateau bei Paris und schürt von dort die Unruhen im Iran.  1979  Schah Mohammed Reza Pahlevi flieht am 16. Januar aus dem Iran. Damit endet die Dynastie der Pahlevi. Chomeini kehrt am 1. Februar in den Iran zurück. Nach einer Volks-abstimmung im März wird am 1. April die Islamische Republik Iran ausgerufen.  

Im Juni wird Saddam Hussein unumschränkter Diktator des Irak.

Im Dezember wird die Verfassung der Islamischen Republik durch eine Volksabstimmung legitimiert. Die politischen Richtlinien gehen nun offiziell allein von geistlichen Führern aus.  1980  

Am 25. Januar wird Banisadr durch Volkswahl der erste Staatspräsident der Islamischen Republik.  

Khatami wird als Abgeordneter ins Parlament gewählt.  

Mohammed Reza Pahlevi stirbt am 27. Juli im Exil in Kairo an Krebs.

Im September beginnt Saddam Hussein den Krieg gegen den Iran, um die Vorherrschaft im Schatt el Arab zu erringen.  1981  Am 22. Juni entlässt Chomeini Staatspräsident Banisadr wegen schwerer Differenzen aus dem Amt. Nachfolger wird Ali Radschaí.  

Ende Juni wird Ajatollah Beheschti zusammen mit 72 geistlichen Politikern bei einem Bombenattentat durch die Volks-Mudschaheddin getötet.

Ende August stirbt Staatspräsident Radschaí nach nur 33 Amtstagen durch ein Attentat. Er ist der letzte weltliche Staatspräsident. Ihm folgen nur noch Geistliche. Den Anfang macht Ali Khamenei, er erhält am 2. Oktober durch Volkswahl 95 Prozent der Stimmen. Neuer Parlamentspräsident wird Rafsandjani.  1982  Chomeini entmachtet seinen größten geistlichen Widersacher, Ajatollah Schariatmadari. In der Folge gelingt es Chomeinis Parteigängern, vollends jegliche Opposition auszuschalten.  1985  Groß-Ajatollah Montazeri wird von einem geistlichen Gremium zum designierten Nachfolger Chomeinis im Amt des religiösen Führers bestimmt.  1988  

Im Mai beginnt der sowjetische Truppenabzug aus Afghanistan. Aber der Bürgerkrieg zwischen dem pro-kommunistischen Regime und den Mudschaheddin geht weiter.  

Im September endet der Krieg zwischen Iran und Irak, wobei keine der beiden Seiten Vorteile erringen konnte. Der drohende wirtschaftliche Ruin zwingt beide Staaten zum Waffenstillstand.  

1989  

Chomeini verkündet am 14. Februar das Todesurteil gegen Salman Rushdie.

Groß-Ajatollah Montazeri wird am 28. März wegen seiner öffentlichen Kritik an Terrorpraktiken des Regimes entmachtet.  

Am 4. Juni stirbt Chomeini in Teheran an Darmkrebs. Nach seinem Tod wird Ali Khamenei, der bisherige Staatspräsident, von einem Gremium ranghoher Geistlicher als Nachfolger in das Amt des religiösen Führers gewählt.

Rafsandjani rückt in das Amt des Staatspräsidenten nach. Von nun an sind die Funktionen des Staatspräsidenten und Ministerpräsidenten vereint, um das Regieren effizienter zu machen.  1989 bis 1998  Karbaschi amtiert erfolgreich als Bürgermeister von Teheran, verbessert durch strenge Umweltauflagen die Stadtluft und entschärft den chaotischen Verkehr.  1990  

Im Januar rufen schiitische Fundamentalisten in Lenkoran (Sowjetisch-Aserbaidschan) die Islamische Republik aus und fordern den Anschluss an den Iran. Sowjetische Truppen schlagen die Unruhen nieder.  

Am 2. August besetzt Saddam Hussein Kuweit.  

1991  Nachdem Saddam Hussein einen Rückzug aus Kuweit kategorisch abgelehnt hat, beginnt am 16. Januar unter Führung der USA der Golfkrieg und endet am 28. Februar mit der Niederlage des Irak.  

Im März bricht im Irak der Aufstand der Schiiten und Kurden gegen Saddam Hussein los. Die US-Regierung unter Georg Bush bewahrt das Regime Saddam Hussein vor dem völligen Zusammenbruch – aus der Überlegung heraus – der Irak könnte ohne diktatorische Gewalt in mehrere Teilregionen zerfallen und das Gleichgewicht im Nahen Osten noch mehr als bisher bedrohen.

Am 21. Dezember wird die Sowjetunion offiziell aufgelöst. Die bisherigen Teilrepubliken schließen sich zur Gemeinschaft Unabhängiger Staaten zusammen. Damit endet für die mehrheitlich islamisch bevölkerten Staaten Aserbaidschan, Turkmenistan, Usbekistan, Tadschikistan, Kirgistan und Kasachstan die mehr als 120 Jahre dauernde russische Fremdherrschaft.  1992  Der Iran beginnt im Januar mit einer diplomatischen Offensive, um seinen Einfluss in den nun unabhängigen islamischen Republiken Zentralasiens auszudehnen.  

Khatami muss auf Druck der Konservativen von seinem Amt als Minister für Kultur und islamische Führung zurücktreten.

Die Parlamentswahl im April beschert Rafsandjanis Fraktion Gewinne, was die Reformpolitik absichert. Aber die konservative Mehrheit im Parlament bleibt bestehen.  

Im Herbst mehren sich die Indizien, dass der Iran mit massiven Waffenkäufen zur militärischen Großmacht hochrüstet.

Im Sommer erschüttern Hungerunruhen eine Reihe iranischer Städte.  1993  Rafsandjani wird im April zum zweiten Mal in das Amt des Staatspräsidenten gewählt, muss aber starke Stimmenverluste hinnehmen.  1994  Im September marschieren Taliban-Milizen aus ihrem Exil in Pakistan nach Afghanistan ein und beginnen mit der schrittweisen Eroberung des Landes.  1995  

Mehdi Bazargan stirbt am 20. Januar.  

Im Februar setzt die konservative Mehrheit im Parlament ein Verbot des Satelliten-Fernsehens durch, um unislamische Informationen aus dem Ausland zu verhindern.  

Im März stirbt Khomeinis Sohn Ahmad an einem Herzinfarkt.

Im Oktober demonstrieren in Teheran rund 7000 Studenten gegen die Übergriffe militanter Gruppen auf Soroush, der während seiner Vorlesungen lebensgefährlich bedroht wird.   1996  

Bei den Parlamentswahlen im März und April können die Konservativen (unter Khamenei) ihre Mehrheit gegen die Technokraten (unter Rafsandjani) ausbauen.  

Im September erobern die afghanischen Taliban-Milizen Kabul, und im November kontrollieren sie bereits rund 70 Prozent des vom Bürgerkrieg der Mudschaheddin zerrissenen Land.  

Im November verschärft die konservative Parlamentsmehrheit die Zensur für Literatur und Kunst erheblich.

Durch ihre Mehrheit im Parlament verhindern die Konservativen, dass Rafsandjani für eine dritte Amtszeit als Staatspräsident kandidieren kann.   1997  

Am 10. April verurteilt das Berliner Kammergericht in dem sogenannten Mykonos-Prozess etliche Iraner zu langjährigen Freiheitsstrafen, weil sie vier iranisch-kurdische Exilpolitiker in Berlin ermordet haben. Ausdrücklich wird in der Urteilsbegründung festgestellt, dass hohe iranische Regierungsmitglieder in die Planung der Morde verwickelt waren: unter anderem Religionsführer Khamenei, Staatspräsident Rafsandjani, Außenminister Velayati.  

Die Wahlen am 23. Mai zum Staatspräsidenten enden mit einem Triumph für den liberalen Kandidaten Mohammed Khatami: Der Geistliche siegt mit 69,7 % über seinen konservativen Gegner Nategh-Nuri.  

Der langjährige Außenminister Velayati tritt ab, an seine Stelle kommt Kamal Charrasi. Innenminister wird Abdullah Nuri.

Am 23. August tritt Khatami sein Amt als der fünfte Staatspräsident der Islamischen Republik Iran an.  1998  

Khatami äußert im Januar in einem Interview mit dem amerikanischen Fernsehsender CNN erstmals öffentlich seine Dialogbereitschaft mit den USA.  

Im April wird Karbaschi, Teherans Bürgermeister, wegen Korruption verhaftet, aber nach einer Protestdemonstration von mehreren zehntausend Menschen zunächst wieder freigelassen. Im Juli wird er zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Das Urteil soll die Reformkräfte schwächen.  

Im Juni erzwingt die konservative Parlamentsmehrheit die Absetzung des liberalen Innenministers Abdullah Nuri wegen unislamischer Politik. Khatami schafft daraufhin für Nuri das Amt eines Vizeministers für politische Entwicklung.

Die Ermordung von neun iranischen Diplomaten durch Taliban-Milizen in der afghanischen Stadt Mazar-i-Sharif treibt den Iran und Afghanistan im September vorübergehend an den Rand eines Krieges.  1999  Bei den Kommunalwahlen im Februar müssen die Konservativen eine schwere Niederlage hinnehmen. In Teheran wir kein einziger ihrer Kandidaten gewählt. Khatami reist im März zu einem Staatsbesuch nach Italien. Es ist die erste Visite eines Regierungschefs der Islamischen Republik Iran in einem westlichen Land.  

Anfang Juli verabschiedet die parlamentarische Mehrheit der Konservativen ein verschärftes Pressegesetz: Zukünftig können Journalisten vor einem Revolutionsgericht als Saboteure und Spione abgeurteilt werden.

Am 8. Juli kommt es in Teheran zu ersten Demonstrationen von Studenten für Pressefreiheit. Während der folgenden Tage weiten sich die Studentenproteste auf den ganzen Iran aus und werden zur größten regimekritischen Demonstration.

Ende November verurteilt der iranische Sondergerichtshof für Geistliche Khatamis früheren Innenminister Abdullah Nuri zu fünf Jahren Gefängnis wegen islamfeindlicher Propaganda.  

2000  Bei den Parlamentswahlen vom 18. Februar verlieren die Konservativen nach 21 Jahren Herrschaft erstmals die Mehrheit der Abgeordnetensitze an die Reformgruppierungen unter Führung von Khatami.  

Am 27. Mai tritt das neu konstituierte Parlament zusammen und wählt Anfang Juni den Parlamentspräsidenten. Nachfolger von Nategh-Nuri wird der Hodschat-al-Islam Mehdi Karrubi.

Vom 10. bis 12. Juni besucht Khatami Deutschland. Es ist der erste Staatsbesuch eines führenden iranischen Politikers nach 33 Jahren – seit dem Besuch des Schahs 1967.  2001  Khatami gewinnt am 8. Juni die Wahl für eine zweite Amtszeit des Staatspräsidenten mit 77% der Stimmen.

11. September: Die Organisation Al Qaida verübt den Terroranschlag auf das World Trade Center in New York und das Pentagon nahe Washington, über 3000 Menschen sterben.

Am 7. Oktober beginnen westliche Truppen unter der Führung der USA den Angriff auf Afghanistan, um das Hauptquartier der dort verschanzten Al Qaida zu zerstören sowie das Taliban-Regime zu stürzen. Der Iran steht auf der Seite der Westmächte gegen die Taliban und Al Qaida, befürwortet aber keinen lang andauernden Krieg.

Die ehemalige Kaiserin Soraya, 1958 von Schah Mohammed Reza Pahlevi wegen Kinderlosigkeit geschieden, stirbt Ende Oktober 69jährig in Paris. Mitte Dezember ist in Afghanistan das Taliban-Regime militärisch besiegt. Die Organisation Al Qaida übersteht die Angriffe und baut mit unbekanntem Aufenthalt ihr internationales Netzwerk weiter aus.  2002
  

US-Präsident Geroge W. Bush bezichtigt am 9. Januar den Iran, Irak und Nordkorea eine Achse des Bösen zu bilden. Im Iran gibt es Massenproteste gegen diese Äußerung.

Der Historiker Hashem Aghajari fordert im Juni anlässlich des 25. Todestages von Ali Schariati gründliche Reformen im Gottesstaat Iran, vor allem eine Stärkung des demokratischen Elements und einen Rückzug der religiösen Führung aus politischen Ämtern. Er wird im November wegen dieser Rede zum Tod verurteilt. Wegen schweren Studentenunruhen wird im Juli 2003 das Urteil in eine 4jährige Haftstrafe umgewandelt.  

2003
  

Am 20. März marschieren amerikanische und britische Truppen im Irak ein – angeblich, um die Gefahr durch Massenvernichtungswaffen zu bannen, tatsächlich aber, um die Ausbeutung der reichen Erdölvorkommen dem dortigen antiwestlichen Regime zu entziehen und unter eigene Kontrolle zu bringen. Nach drei Wochen Krieg ist die 24jährige Gewaltherrschaft Saddam Husseins beseitigt.

Die USA verstärken die Drohungen gegen den Iran und Syrien. Falls sie nicht kooperationsbereit sind, könnte ihnen das gleiche Schicksal wie dem Irak bevorstehen. Saddam Hussein wird acht Monate nach dem Ende des Irak-Krieges durch den Verrat eines Gefolgsmanns am 13. Dezember von amerikanischen Soldaten verhaftet.  

2004  Der Wächterrat verbietet am 13. Januar mehr als 80 Abgeordneten des Reformflügels, bei der Wahl am 20. Februar für eine weitere Legislaturperiode zu kandidieren. Die offizielle Begründung lautet: wegen unislamischen Verhaltens.  

Der Islamische Wächterrat hat während der Legislaturperiode (Feb. 2000 bis Feb. 2004) von den 295 im Parlament verabschiedeten Gesetzen 111 für unislamisch und daher für ungültig erklärt.

Am 17. Februar ist auf Anordnung des Islamischen Wächterrats rund 4000 reformierter Kandidaten die Teilnahme verboten. Damit ist die absolute Mehrheit der Konservativen vorprogrammiert.

20. Februar: Wie erwartet gewinnen die Konservativen in der manipulierten Wahl die absolute Mehrheit. Für die reformorientierten Gruppierungen unter der Führung Khatamis bedeutet dies den Abstieg in die politische Bedeutungslosigkeit. Seit September kommt es zwischen dem Iran und westlichen Staaten zu erheblichen Spannungen, weil der Iran in den Verdacht geraten ist, Kernkraftwerke nicht nur zur friedlichen Nutzung der Atomenergie zu errichten.  

2005  Im Konflikt um das Atomprogramm des Iran kommt es unter dem Druck der USA und Großbritanniens zu Verhandlungen zwischen Iran und den EU-3, Großbritannien, Frankreich und Deutschland.  Bei der neunten Präsidentschaftswahl am 17. Juni konnte keiner der Kandidaten die absolute Mehrheit erreichen. So musste am 24. Juni eine Stichwahl über den nächsten Präsidenten entscheiden. Es wurden bereits nach der Erstwahl schwerwiegende Vorwürfe von Wahlmanipulation erhoben.   

Bei der Stichwahl erreichte Mahmud Ahmadinedschad 61,69% der Stimmen und wird somit der sechste Präsident der Islamischen Republik Iran. Durch die Wahl des erzkonservativen Ahmadinedschad und seine konfrontative Außen- sowie repressive Innenpolitik nimmt die internationale Isolation des Iran erneut zu.   

Am 3. August 2005 wird Mahmud Ahmadinedschad offiziell in sein Amt eingeführt.   2009  


  

  
Juni bis Okt.  

Bei den Präsidentschaftswahlen am 12. Juni wird Mahmud Ahmadinedschad wiedergewählt. Zu seinen Gegenkandidaten gehören Mir Hossein Mussawi und Mehdi Karroubi. Nach der Abstimmung werden Manipulationsvorwürfe laut.   

Nach dem Wahltag kommt es zu Massendemonstrationen in Teheran und anderen Städten Irans. Die Proteste werden als die grüne Reformbewegung bekannt. Im Verlauf der Proteste kommt es zu Verhaftungen und zu Zusammenstößen mit den Sicherheitskräften. Laut offiziellen Angaben soll es 43 Tote gegeben haben; die Opposition spricht von über 100 Toten. Laut Amnesty International werden bis Ende 2009 schätzungsweise 5.000 Menschen verhaftet. Die Gefangenen werden teils gefoltert, manche sterben an den Folgen.   

2010  

Am 27. Januar werden zwei Oppositionelle - der 19jährige Arasch Rahmanipour und Mohammad Reza Ali Zamani als so genannte Feinde Gottes von den Machthabern in Teheran erhängt.  

Diese Geistlichen werfen dem Präsidenten vor, einen national-islamischen Kurs, statt einen islamischen Kurs zu verfolgen. 

9. Juni: Im Atomstreit mit Iran verschärft der UN-Sicherheitsrat die Sanktionen. Es ist die vierte Sanktionsrunde seit 2006. Mit der neuen Runde wird unter anderem das Waffenembargo verschärft, der Handel und Geldgeschäfte mit Iran werden eingeschränkt. Die Sanktionen betreffen erstmals auch die iranischen Revolutionsgarden: Hierzu zählt unter anderem ein Reiseverbot für die Mitglieder der paramilitärischen Truppen. Der Westen wirft Iran den Bau von Atombomben vor.   

2011  

22. Februar: Zum ersten Mal seit dem Jahr 1979 passieren zwei iranische Kriegsschiffe den Suezkanal mit Kurs auf Syrien. Ägypten hatte bislang, noch während der Amtszeit des früheren Präsidenten Mubarak, keine Genehmigung für die Durchfahrt iranischer Kriegsschiffe erteilt. Insbesondere Israel zeigt sich nach der Passage alarmiert. Die Regierung sah darin eine Drohgebärde. Iran unterstreiche damit seinen Führungsanspruch auf die Region.

Am 8. März 2011 wird Ajatollah Mahdavi Kani zum Vorsitzenden des Expertenrates gewählt. Dieses Verfassungsorgan wählt auch das Geistliche Oberhaupt Irans. Zuvor hatte Ajatollah Haschemi Rafsandschani auf eine weitere Kandidatur zum Vorsitzenden verzichtet. Rafsandschani setzt sich für die Grüne Bewegung ein und unterstützt die Oppositionspolitiker Mussawi und KarroubiRafsandschani galt lange als möglicher Erbe des Geistlichen Oberhaupts Ajatollah Khamenei.   

 

Quellen: 

Buch IRAN Drehscheibe zwischen Ost und West von Gerhard Schweitzer

Internetseite www.persiano.dehttp://www.persiano.de/

Internetseite www.bpb.dehttp://www.bpb.de/

Internetseite www.wikipedia.orghttp://www.de.wikipedia.org/

 

Categories: Iran-Blogs

Frauensport in der Islamischen Republik

Iran Journal - 24. Mai 2017 - 10:00

Trotz starker Einschränkungen etwa durch islamische Kleidervorschriften ist der Boom des iranischen Frauensports kaum zu bremsen. Die erste Olympiamedaille in der Geschichte des iranischen Frauensports und der Gewinn kontinentaler Titel unterstreichen diese Entwicklung.

Die Bilanz der sportlichen Erfolge iranischer Athletinnen auf internationalem Parkett kann sich in den vergangenen Jahren sehen lassen. Der lang ersehnte Traum vom Gewinn des ersten olympischen Edelmetalls in der iranischen Geschichte des Frauensports wurde mit der Bronzemedaille der Taekwondo-Kämpfern Kimia Alizadeh in Rio 2016 wahr.

Die heute 19-Jährige krönte mit ihrem historischen Erfolg nicht nur den aufstrebenden Frauensport des Landes, sondern setzte auch neue Maßstäbe für die Weiterentwicklung des iranischen Frauensports. Fortan gilt als Erwartungshaltung an die nationale Sportplanung, diesen herausragenden internationalen Erfolg als Grundstein und Richtschnur für den weiteren Ausbau des Sports für und mit Frauen im Iran zu nehmen.

Doch dazu braucht es eine umfassende professionelle Rahmenorganisation zur strukturellen Förderung des iranischen Frauensports in den Verbänden und  Vereinen. Die Staatsführung hat längst erkannt, dass es vielfältige Wege gibt, die Vereinbarkeit des eigenen Frauenbilds mit öffentlichen Auftritten iranischer Sportlerinnen herzustellen. In langwierigen Verhandlungen mit einigen internationalen Sportföderationen haben sich die iranischen Sportverbände die islamischen Bekleidungsvorschriften für Frauen bei internationalen Wettkämpfen genehmigen lassen. Bei Fußball, Futsal, Basketball, Volleyball, Leichtathletik und im Kampfsport hat sich die islamische Sportbekleidung inzwischen etabliert, obgleich Fachleute grundlegende medizinische und hygienische Bedenken äußern.

Motivation für außergewöhnliche Leistungen

Samira Shirmardi, Redakteurin der iranischen Sporttageszeitung Iran Varzeshi aus Teheran, hält den „sensiblen Fokus der aktuellen Regierung auf den Frauensport“ für einen weiteren Antrieb für den Ausbau des Frauensports im Iran. „Unser Staat will der Welt demonstrieren, dass iranische Frauen keinen Einschränkungen bei der gesellschaftlichen Teilhabe unterliegen. Mit der Unterstützung des Frauensports will man in der Wahrnehmung der Außenwelt entsprechend eingeordnet werden“, so Shirmardi.

Doch besteht die staatliche Förderung des Frauensports im Iran lediglich darin, dass Frauen die Ausübung diverser Sportarten grundsätzlich gestattet wird?  Die Teheraner Sportjournalistin spricht von einer „Politik der kleinen Schritte“ und verweist trotz auf die „großartige Motivation der iranischen Sportlerinnen“, trotz der bestehenden Einschränkungen etwa durch die Bekleidungsvorschriften „dennoch Außergewöhnliches zu leisten und internationale Erfolge zu erzielen“. Shirmardi unterstreicht, dass seit dem Jahr 2015 – dank des Titelgewinns der iranischen Futsal-Nationalspielerinnen bei den Asienmeisterschaften – zum ersten Mal seit der Gründung der Islamischen Republik bewegte Bilder iranischer Sportlerinnen im Staatsfernsehen zu sehen seien.

Iranische Futsalerinnen – Asienmeisterinnen 2015

Asientitel trotz Ausreiseverbots für Kapitänin

Für großes internationales Aufsehen sorgte der Gewinn der Asienmeisterschaft durch die iranische Frauen-Futsal-Nationalmannschaft 2015. Die Teilnahme der Hallenfußballerinnen stand dabei jedoch zunächst unter keinem guten Stern. Verstört musste das Team zur Kenntnis nehmen, dass Kapitänin Nilufar Ardalan die Reise zum Turnier nach Malaysia nicht antreten durfte. Ihr Ehemann, selbst Sportjournalist, hatte der Sportlerin die Ausreise mit der Begründung verboten, dass der gemeinsame Sohn im selben Jahr in die erste Klasse komme und seine Mutter brauche, wie die Tageszeitung 7Sobh berichtete. Das Entsetzen darüber war im In- und Ausland groß.

Ausreiseverbot für Olympia-Fahnenträgerin

Zahra Nemati holte als erste iranische Sportlerin bei den Paralympics 2012 in London eine Gold- sowie eine Bronzemedaille im Bogenschießen. Im vergangenen Jahr schrieb die 32-Jährige erneut Sportgeschichte: Bei der Olympia-Eröffnungsfeier 2016 in Rio führte sie als erste Frau im Rollstuhl ihr Heimatland als Fahnenträgerin ins Maracanã-Stadion. Nemati blieb bei den Olympischen Spielen in Rio das Siegerpodest zwar verwehrt, aber sie hatte sich ebenso für die paralympischen Spiele qualifiziert. Dort konnte sie wenige Wochen später die Gold- und Silbermedaille für die sich verbuchen.

Damals war sie noch als nationale Heldin gefeiert worden, später holte der iranische Alltag sie ein. Ihr Ehemann verbot jüngst seiner Frau weitere Auslandsreisen. „Ich werde nicht zulassen, dass sie das Land verlässt, auch nicht für Sportwettbewerbe“, sagte er der Nachrichtenagentur ISNA. Sie habe ihn verlassen und fordere die Scheidung. Er aber wolle sie zurück, sonst werde es bei dem Ausreiseverbot bleiben.

Rugby sehr beliebt

Fortsetzung auf Seite 2

The post Frauensport in der Islamischen Republik appeared first on Iran Journal.

Categories: Iran-Blogs

Ethnische Minderheiten und die Wahlen im Iran

Iran Journal - 22. Mai 2017 - 9:31

Bei jeder Wahl im Iran werben die Kandidaten um die Stimmen der Minderheiten. Doch in den Wahlprogrammen kommen deren Anliegen kaum vor. Auch Präsident Rouhani schwieg bei seinem Wahlkampf über die Lage der ethnischen Minderheiten, er lockte sie aber mit zwei Versprechen.

Die Wahlen im Iran sind vorbei, der Präsident ist gewählt. Hassan Rouhani hat diesmal weniger versprochen als bei den letzten Wahlen. Auch in Bezug auf die Minderheiten. 

Obwohl der Iran ein Vielvölkerstaat ist, besitzen die Minderheiten keine Lobby in der Politik. Afro-Iraner, Araber, Azeris, Belutschen, Kurden, Turkmenen und viele weitere Volksgruppen leben als ethnische Minderheit im Iran. Dabei besiedeln sie meist die Randregionen des Landes, die zum Teil wirtschaftlich benachteiligt sind. Offizielle Zahlen zu den Minderheiten gibt es nicht. Laut  Maulawi  Abdolhamid, einem berühmten sunnitischen Gelehrten im Iran, und Jalal Jalalizade, einem ehemaligen kurdischen Parlamentsabgeordneten, beträgt die Zahl der Sunniten etwa ein Viertel der Gesamtbevölkerung. Dabei stellt sich durchaus die Frage, warum keiner der Kandidaten direkt um ihre Stimmen wirbt, denn ihr Anteil an der Wählerschaft ist nicht gering und sowohl die ethnischen wie auch die religiösen Minderheiten fordern mehr Rechte.

Im seinem Wahlkampf 2013 hatte Hassan Rouhani noch um die Stimmen der Minderheiten geworben. Er stellte ein 10-Punkte-Programm vor, das ihren Einfluss in der Politik verbessern sollte. Unter anderem versprach er, Ministerien mit Vertretern von Minderheiten zu besetzen und einen Minderheitenbeauftragten zu ernennen. Einige dieser Versprechen konnte Rouhani einlösen. Zum größten Teil scheiterten seine Vorhaben jedoch an den Machenschaften der Opposition und des religiösen Führers Ali Khamenei, der auch bei der gegenwärtigen Wahl im Hintergrund eine wichtige Rolle spielt.

Khameneis Einfluss

Khamenei steht laut Verfassung über allen politischen Instanzen. Deshalb haben seine Worte großes Gewicht. Als er im Oktober 2016 die Regeln für die kommenden Wahlen skizzierte, gehörten dazu unter anderem, dass alle Aktivitäten in Richtung einer ethnischen und religiösen Spaltung im Wahlkampf verboten seien. Nachdem sich der Ton im Wahlkampf vor allem durch Rouhanis jüngste Forderung nach Reformen verschärft hat, warnte Khamenei zuletzt am 10. Mai die Kandidaten davor, mit falschen Versprechungen die „Feinde des Landes” zu stärken.

Nach 1928 siedelten sich die Afro-Iraner überwiegend am Persischen Golf an – Foto: Mahdi Ehsaei

Buhlen um die Stimmen der Minderheiten

Sowohl Rouhani als auch sein größter Konkurrent bei den Wahlen am 19. Mai, Ebrahim Raisi, reisten in den vergangenen Tagen in Gebiete, die mehrheitlich von Minderheiten besiedelt sind, um dort Wahlkampf zu betreiben. Rouhani reiste in das Gebiet der Azeris, während Raisi nach Kurdistan und Sistan-Belutschistan fuhr. Beide rangen um die Stimmen der Minderheiten, ohne ein Wahlprogramm für diese aufzustellen. Stattdessen fokussierten sie sich auf allgemeinere Themen. Laut Raisi sei die Arbeitslosigkeit das größte Problem der Minderheiten. Schuld daran sei die Regierung Rouhani.

Bei einem Treffen mit sunnitischen Klerikern und ethnischen Minderheiten in Teheran am 6. Mai versuchte Raisi, deren Gunst zu gewinnen. Er warb mit der Verbesserung der wirtschaftlichen Situation, konkret mit der Bekämpfung von Arbeitslosigkeit. Zu Angelegenheiten wie dem Ausleben von Kultur, Sprache und Religion schwieg er jedoch.

Auch Präsident Rouhani verlor bei einem Besuch in Urmia, der Hauptstadt der Provinz West-Azerbaidschan, am 7. Mai kein Wort zu seinen Versprechungen im vergangenen Wahlkampf. Er sprach in seiner Wahlrede nicht über die Rechte der Minderheiten, sondern über das Thema Freiheit. „Ihr sollt nicht von Freiheit reden, denn die Freiheit würde sich schämen“, kritisierte er vor Tausenden Azeris seine konservativen Rivalen.

Die Stimmen der Minderheiten waren wieder einmal für Rouhani von großer Bedeutung. Auch wenn von ihm Probleme wie die der Diskriminierung von ethnischen und religiösen Minderheiten bisher nicht direkt angesprochen wurden, sicherte er ihnen eine Verbesserung der wirtschaftlichen Lage und mehr Freiheit zu. Warten wir ab, ob er wenigstens diese Versprechen in den nächsten vier Jahren einlösen kann.

  MOHAMMAD AZAD

Auch diese Artikel können Sie interessieren:

Afro-Iraner, eine vergessene Minderheit

Der perfide Plan und seine Erfüllung

The post Ethnische Minderheiten und die Wahlen im Iran appeared first on Iran Journal.

Categories: Iran-Blogs

Iran: Freude über den Wahlsieg Rouhanis in Teheran

Ali Schirasi - 22. Mai 2017 - 8:42




http://www.tabnak.ir/fa/news/695946/%D8%B4%D8%A7%D8%AF%DB%8C-%D9%85%D8%B1%D8%AF%D9%85-%D8%AA%D9%87%D8%B1%D8%A7%D9%86-%D9%BE%D8%B3-%D8%A7%D8%B2-%D8%A7%D8%B9%D9%84%D8%A7%D9%85-%D9%86%D8%AA%D8%A7%DB%8C%D8%AC

Bookmark speichern oder einem Freund mailen

Categories: Iran-Blogs

Iran – Türkei: Die Ermordung des Medien-Unternehmers Karimian (Teil 3)

Ali Schirasi - 22. Mai 2017 - 7:09

Am 17. Mai 2017 meldete die türkische Zeitung Cumhuriyet unter Berufung auf die Zeitung Milliyet, dass die Mörder von Saeed Karimian, des Gründers von GEM TV, in Serbien verhaftet worden seien. Er war am 29. April 2017 zusammen mit seinem kuwaitischen Geschäftspartner im Istanbuller Stadtteil Maslak in seinem Auto erschossen worden.

Mörder Angehörige der iranischen Staatsorgane
Nach dieser Meldung handelt es sich bei den Mördern um Angehörige der Organe des iranischen Regimes. Die Türkei soll ein Verfahren zur Auslieferung der beiden eingeleitet haben. Der türkischen Polizei sei es gelungen, im Rahmen der Ermittlungen den Tätern auf die Spur zu kommen. Sie habe sie in Montenegro in die Enge treiben können und in einer gemeinsamen Operation mit der serbischen Polizei in der vergangenen Woche verhaften können. Die Attentäter seien im Besitz falscher Pässe gewesen. Sie hätten geplant, zuerst nach Europa und von dort in den Iran weiter zu reisen. Die beiden Verhafteten bestreiten die Tat.
Die Zeitung schreibt weiter,dass Karimian das „Mitglied Nr. 7 der Volksmudschahedin“ gewesen sei. Laut polizeilichen Ermittlungen sei er in den letzten drei Monaten bedroht worden und habe deshalb geplant, Istanbul zu verlassen und nach London zurückzukehren. Karimian war wegen seiner Fernsehsendungen, die sogenannten „islamischen Werten“ widersprachen, im Iran in Abwesenheit angeklagt und wegen „Propaganda gegen den Staat“ sowie wegen „Tätigkeiten, die gegen die nationale Sicherheit gerichtet sind“, zu 6 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Urteil gegen Karimian im Iran von Anfang 2017
Einen Tag später griff das persische Nachrichtenportal news.gooya.com diese Nachricht unter Verweis auf die Meldung von Cumhuriyet auf. Die Zeitung berichtet unter Bezug auf eine Quelle, die den Angehörigen von Saeed Karimian nahestehen, dass diese die Nachricht der Verhaftung der Mordverdächtigen bestätigt hätten. Sie hätten außerdem gegenüber dem persischen Dienst von Radio France Internationale (RFI) erklärt, dass die Verhafteten der türkischen Polizei übergeben worden seien.
Laut der Meldung von news.gooya.com erging das Urteil von 6 Jahren Gefängnis gegen Sa‘id Karimian im Monat Esfand 1395, das entspricht in unserem Kalender Februar/März 2017. Das Urteil wurde von der 28. Kammer des Revolutionstribunals in Teheran gefällt.

Dementi aus Serbien
Ein so spektakuläre Fang sollte eigentlich auch in Serbien gebührend gefeiert worden sei. Eine Internetsuche ergab aber folgende Überraschung:
Der serbische Dienst von Radio Freies Europa (Slobodna Evropa) berichtete am 19. Mai 2017, dass der Leiter der Medienabteilung des serbischen Innenministeriums (MUP) Nemanja Pantić gegenüber dem Sender erklärt habe, dass auf serbischem Territorium keine Person inhaftiert sei, die des Mords an Saeed Karimian beschuldigt wird. Hier wird auf die Meldung der türkischen Zeitung Milliyet über die Verhaftung in Serbien Bezug genommen.
Diese Meldung wurde von einer Reihe serbischer Internetmedien aufgenommen, das war dann schon alles.

Kommentar
Möglicherweise will die serbische Regierung den Erfolg klein halten, um sich die Geschäfte mit dem Iran nicht zu verderben. Es kann auch sein, dass die mutmaßlichen Täter tatsächlich gleich an die Türkei überstellt wurden, dann wäre die Aussage des Sprechers des serbischen Innenministeriums inhaltlich korrekt, auch wenn sie dann die Tatsache der Verhaftung mit Schweigen übergangen hätte. Was stimmt, wird sich bald zeigen.
Reichlich lächerlich ist die in der türkischen Presse weit verbreitete Information, Karimian sei „Mitglied Nr.7″ der Volksmudschahedin gewesen. Seit wann nummerieren Oppositionsgruppen ihre Mitglieder? Nr. 1 für den Führer/die Führerin und Nr. 2 für den Stellvertreter mag ja noch im symbolischen Sinn angehen, aber danach? Nach Dauer der Mitgliedschaft kann es nicht sein, da gibt es mehr ältere Mitglieder im Exil. Oder geht es hier nach Einkommen oder nach Körpergröße? Man sieht, eine Behauptung mag noch so abstrus sein, wenn sie von amtlichen Einrichtungen – hier angeblich der türkischen Polizei – verbreitet wird, wird sie begierig aufgenommen.

http://www.cumhuriyet.com.tr/haber/turkiye/742336/iranli_medya_patronunun_infazinda_yeni_gelisme__Katiller_Sirbistan_da_yakalandi.html#
İranlı medya patronunun infazında yeni gelişme: Katiller Sırbistan’da yakalandı
Yayınlanma tarihi: 17 Mayıs 2017 Çarşamba, 09:24

http://news.gooya.com/2017/05/post-3782.php
Datum: Thursday, May 18, 2017
ruznameye jumhuriyat: qatelane sa°ide karimian modire shabake jem dar serbestan dastgir shodand

https://www.slobodnaevropa.org/a/28497328.html
19. maj/svibanj, 2017
MUP Srbije: Karimianov ubica nije privođen

Bookmark speichern oder einem Freund mailen

Categories: Iran-Blogs

„Sieg der Vernunft über den Extremismus“

Iran Journal - 21. Mai 2017 - 20:03

Irans Präsident Hassan Rouhani ist wiedergewählt worden. Während seine AnhängerInnen jubeln, macht sich bei seinen GegnerInnen Ernüchterung breit. Auch diskutieren IranerInnen im Netz über Sinn oder Unsinn des Wählens im Gottesstaat. Ein Webwatch.

Er hat es geschafft. Hassan Rouhani bleibt der Präsident des Iran. Dabei setzte sich der von gemäßigten und reformorientierten Kräften unterstützte Geistliche am Freitag deutlich gegen seinen Widersacher Ebrahim Raisi durch, der die Unterstützung des erzkonservativen politischen Establishments genoss.

Viele IranerInnen, die für den Amtsinhaber stimmten, dokumentierten ihre Freude über den Ausgang der Wahl auf Fotos und Videos auf Instagram. Auch in Online-Diskussionsforen und auf sozialen Medien reagieren viele iranische NutzerInnen mit Erleichterung und Freude auf den Sieg Rouhanis: „Gott sei Dank hat er mit über sieben Millionen Stimmen Vorsprung ein klares Mandat des Volkes erhalten. Lang lebe Rouhani!“, jubelt etwa Moein unter einem Beitrag der Nachrichtenagentur ISNA. „Glückwunsch an alle IranerInnen, die NEIN zu Aggression und Chaos gesagt haben“, schreibt Atefe ebenfalls auf ISNA.

Das iranische Volk habe sich trotz aller Befürchtungen letztlich für die Vernunft und gegen den „Populismus der Extremisten“ entschieden, schreibt ein Besucher der Webseite Jam News. „Es lebe Rouhani. Mögen die IranerInnen nicht nur heute, sondern jeden Tag ein Lächeln auf ihren Lippen tragen“, schreibt Mehdi auf der Nachrichtenseite Entekhab.
„Heute hat die Ehrlichkeit gegen die Täuschung gesiegt. Die Konservativen haben am Wahltag gratis Sandwiches unter den WählerInnen verteilt. Diese haben die Sandwiches gegessen, aber brav für Rouhani gestimmt. Gut so“, amüsiert sich ein User auf Entekhab. Auf Tasnim News schreibt Mohammad: „Das Volk hat aus seinem Stimmrecht das Bestmögliche herausgeholt. Nun ist es an der gewählten Regierung, gegen Vetternwirtschaft, Korruption und soziale Ungleichheit vorzugehen. Denn die WählerInnen erwarten nichts Geringeres als das.“ Rouhani werde es jedoch die nächsten vier Jahre nicht leicht haben, befürchtet Fatima: „Raisi hat 16 Millionen Stimmen bekommen. Das ist kein schlechtes Ergebnis. Rouhani wird es mit einer starken Opposition zu tun haben. Der Präsident muss nun aber seinen Versprechungen im Wahlkampf Taten folgen lassen.“

Enttäuschung über Raisi-Niederlage

AnhängerInnen Raisis äußerten in den sozialen Netzwerken ihre Meinung zu der Niederlage ihres Kandidaten. Dabei ist Frust die vorherrschende Emotion: „Raisi wollte den Armen und Bedürftigen helfen. Ich bin sehr traurig, dass er nicht gewonnen hat“, schreibt Mostafa auf der Facebook-Seite Deutsche Welle Farsi. Rouhani habe den kleinen Mann aus den Augen verloren, kritisiert ein anderer User der Seite. Der wiedergewählte Präsident habe keine Pläne, um die Millionen sozial Schwachen aus der Armut zu holen. „Ein Sieg Raisis wäre so wichtig gewesen“, bedauert Afshin auf der Facebook-Seite von BBC Farsi. „Wir hätten einen Präsidenten gebraucht, der die Konfrontation nicht scheut. Uns nimmt doch keiner mehr ernst. Trump tourt gerade durch Saudi-Arabien und Israel, um den Krieg gegen uns vorzubereiten, und wir wählen den zahnlosen Tiger Rouhani“, so der Iraner weiter.

Der religiöse Führer Ali Khamenei (re.) und sein bevorzugter Präsidentschaftskandidat Ebrahim Raissi

„Ich habe zum ersten Mal für einen Konservativen gestimmt“, gesteht Soheil auf der Facebook-Plattform von Iran Wire. „Rouhani hat mich als Präsident enttäuscht, darum wollte ich nicht, dass er die Regierung nochmal anführt. Aber jetzt ist die Zeit der Lagerkämpfe vorbei. Rouhani ist Präsident, alle IranerInnen müssen jetzt zusammenhalten, denn die Welt ist ein gefährlicher Ort geworden.“

Ähnlich äußert sich Amir Tataloo. Der Rap-Sänger, der sich im Wahlkampf überraschend auf die Seite des Hardliners Raisi geschlagen und damit den Unmut vieler seiner jungen Fans auf sich gezogen hatte, zeigt sich auf seiner Instagram-Seite versöhnlich: Die Anhänger Rouhanis sollten wissen, dass auch er nun den Präsidenten unterstützen werde. Beschimpfungen müssten ein Ende nehmen. „Wahre Sieger müssen den Verlierern Trost spenden und sie nicht beleidigen“, so Tataloo.

Wählen oder boykottieren?

Wählen oder boykottieren? Auch zwei Tage nach der Stimmabgabe diskutieren die IranerInnen noch über diese Frage. Nicht wenige vertreten den Standpunkt, dass eine Stimmabgabe unter den Rahmenbedingungen der Islamischen Republik sinnlos sei.

„Ich habe nicht gewählt, aber trotzdem finde ich es gut, dass gestern so viele Menschen gewählt haben. Sie haben hohe Erwartungen, die unweigerlich enttäuscht werden. Dann wird das Volk aufwachen und erkennen, dass die vermeintliche Wahl, die es hat, ihm nur vorgegaukelt wird“, schreibt ein User der Webseite Iranjib.ir. Aliyar, ein anderer Besucher der Seite, ärgert sich über das Wahlverhalten der IranerInnen: „Das können die Menschen doch nicht ernst meinen! Vier Jahre wurden sie enttäuscht und belogen und trotzdem lassen sie sich nur wegen ein paar Wahlkampfparolen zur Stimmabgabe manipulieren. Was sind wir nur für ein Volk?“

In vielen Regionen feiern Rouhanis AnhängerInnen seinen Sieg:

Ähnlich äußert sich Nima: Es sei „ein Witz“, dass die IranerInnen immer noch Hoffnungen in Rouhani setzten. „Jemand der in vier Jahren nichts erreicht hat, wird auch in den nächsten 40 Jahren nichts erreichen“, so der Iraner. Ein anderer schreibt: „Wird die Zahl der politisch motivierten Verhaftungen und Exekutionen nach der Wiederwahl Rouhanis zurückgehen? Werden politische Gefangene endlich freigelassen? Werden die geschlossenen Fabriken wiedereröffnet? Wird die Inflation besiegt? Werden Millionen von Jobs geschaffen? Wird es mehr gesellschaftliche Freiheiten geben? Wird die Zensur der Medien weniger werden? Wird die Zahl der Drogenabhängigen abnehmen? Nein, all diese Dinge werden nicht passieren. Und ich freue mich schon darauf zu hören, welche Gründe die wahlbegeisterten IranerInnen in vier Jahren finden werden, um zu den Urnen zu gehen“, so Mohammad auf Iranjib.ir.

Andere glauben sogar an eine Verschwörung des politischen Systems: „Der ganze Wahlprozess ist eine Farce. Das Regime hat absichtlich einen unwählbaren Gegenkandidaten aufgestellt, damit die Menschen aus Angst vor dessen Sieg massenweise für Rouhani stimmen und so dem Regime Legitimität verleihen“, schreibt Rafael auf Voice of America Persian. Ebenso argumentiert ein Iraner mit dem Pseudonym HS unter einem Youtube-Video von Saham News: Die konservative Elite der Islamischen Republik habe einen „Killer“ als Gegenkandidaten zu Rouhani aufgestellt. Raisi sei zudem unpopulär, weil er in seiner Heimatstadt Mashad für zahlreiche Verbote von Konzerten verantwortlich war. „Das Volk ist in die Falle des Regimes getappt und mal wieder wählen gegangen. Jetzt jubelt es auf den Straßen, obwohl rein gar nichts besser werden wird.“

Raisi wird „Ayatollah des Massenmords“ genannt, weil er in den 1980ern Hunderte, manche sagen Tausende Gegner des islamischen Regimes hinrichten ließ.

„Wählen ist kein JA zum System“

Für viele IranerInnen hat eine Stimmabgabe jedoch ihre Berechtigung: „Dass das Volk in Massen zu den Urnen geströmt ist, zeigt, dass es an seine Macht glaubt, über den Wahlprozess eine Veränderung zu erwirken. Die Menschen haben gestern NEIN zu Chaos und Krieg gesagt. Der Sieg Rouhanis ist eine schlechte Nachricht für alle Extremisten im und außerhalb des Iran“, findet beispielsweise Sara auf Voice of America Persian.

„Ein Wahlboykott bringt rein gar nichts. Es ist ein Irrglaube, dass eine hohe Wahlbeteiligung dem Regime Legitimation verteilt. Im Ausland weiß doch jeder, dass die Stimmabgabe bei Wahlen nicht bedeutet, dass die Leute für das politische System stimmen, sondern dass sie damit nur verhindern wollen, dass reaktionärere Elemente des Regimes die Oberhand gewinnen“, so ein User der Nachrichtenseite Radio Farda. „Wenn man vergleicht, in welcher Lage der Iran unter Ahmadinedschad war und in welcher Lage das Land heute ist, ist es lächerlich zu behaupten, dass es keinen Unterschied macht, ob man wählen geht oder nicht“, argumentiert Shahram auf der Facebook-Seite von Deutsche Welle Farsi.

  JASHAR ERFANIAN

Auch diese Beiträge können Sie interessieren:

Kommentar zum Wahlergebnis im Iran: Eindeutige Botschaft

Zurück in den Abgrund? Die Präsidentenwahl im Iran

The post „Sieg der Vernunft über den Extremismus“ appeared first on Iran Journal.

Categories: Iran-Blogs

Wahlen im Iran: Endergebnis mit Zweifeln

Ali Schirasi - 20. Mai 2017 - 21:56

Inzwischen wurden die Endergebnisse der Stimmauszählung der Präsidentenwahl im Iran bekannt gegeben.
Die Zahl der abgegebenen Stimmen betrug 41220131 (41,2 Millionen). Am Morgen war noch von 40 Millionen Stimmen die Rede. Die Zahl der abgegebenen Stimmen steht vor der Auszählung schon fest, die Zunahme um ca. 1 Million Stimmen ist daher verdächtig.
Der iranische Innenminister Abdolresa Rahmani Fasli gab folgende Stimmenverteilung bekannt:
Hassan Rouhani 23549616
Seyyed Ebrahim Ra‘isi 15786449
Mostafa Mirsalim 478215
Mostafa Haschemi-Taba 421545
Zählt man diese Stimmen zusammen, erhält man 40,2 Millionen, nicht 41,2 Millionen. Wo ist die Million geblieben? Ungültige Stimmen? Wenn ja, betragen diese 2,5 Prozent. Das ist recht hoch und riecht nach politischem Protest. Es wäre interessant zu schauen, ob diese Stimmen sich regional (z.B. in den kurdischen Gebieten) konzentrieren.
Mit diesem Ergebnis hat der amtierende Präsident Hassan Rouhani die 50%-Hürde deutlich überschritten und wurde damit schon in der ersten Wahlrunde als neuer Präsident bestätigt.
Dass Ra‘isi 15,7 Millionen Stimmen erhalten haben soll, klingt auch nicht sehr glaubwürdig. Es ist typisch, dass gerade er jetzt reklamiert, es sei bei der Abstimmung nicht gesetzmäßig vorgegangen worden.
Mohammad Nuri-Sad scheint mit seiner Deutung des Wahlmanagements den Nagel auf den Kopf getroffen zu haben:
Siehe Iran: Die hohe Kunst, Wahlen zu lenken

http://www.akhbar-rooz.com/article.jsp?essayId=80066
vom 30. Ordibehescht 1396 (20. Mai 2017)
rouhani ra‘ise jomhur mand

Bookmark speichern oder einem Freund mailen

Categories: Iran-Blogs

Kommentar zum Wahlergebnis im Iran: Eindeutige Botschaft

Iran Journal - 20. Mai 2017 - 14:31

Das Ergebnis der Präsidentschaftswahlen im Iran ist eine klare Botschaft – an Empfänger im In- ebenso wie im Ausland. Ein Kommentar von Ali Sadrzadeh.

Der Urnengang im Iran war ein Referendum. Die Kontrahenten Rouhani und Raisi standen an einer Weggabelung – in gegensätzliche Richtungen. Und die Wähler haben eindeutig gesagt, wohin sie wollen. Ihre Stimme muss gehört werden, im In- wie im Ausland.

Der erste, der diese Botschaft wahrnehmen sollte, ist der mächtigste Mann des Iran, Ayatollah Ali Khamenei. Sein Favorit Raisi hat krachend verloren, obwohl er alles hatte, was er für einen Sieg brauchte: Geld, Gewehre und einen Propagandaapparat. Raisi kontrolliert die Razavi-Stiftung, das größte Wirtschaftskonglomerat im Nahen Osten. Er hatte die omnipotenten Revolutionsgarden und die mächtigen Basidjis, die Volksmilizen, an seiner Seite. Alle Freitagsprediger warben für Raisi, ebenso die staatlichen Funk- und Fernsehanstalten.

Doch Raisi verlor trotzdem – und mit ihm Khamenei, der das Ziel dieses Urnengang bestimmen wollte: zurück zu den Wurzeln der islamischen Revolution und verstärkter Kampf gegen den Westen. Für solche und ähnliche Parolen aber zeigt die Mehrheit der Iraner, vor allem die Jugend, kein Interesse mehr. Sie kamen zwar nach der Revolution auf die Welt, aber sie sind Kinder des 21. Jahrhunderts – und internetaffin.

Rouhani hat dies verstanden und wiederholt versprochen, für mehr Öffnung zu kämpfen, nach Innen wie nach Außen. „Je mehr von Euch an die Wahlurnen gehen, desto freier werden meine Hände sein, für mehr Öffnung zu sorgen“, sagte er während des Wahlkampfes. Und seine Wähler stürmten zu den Urnen, so massiv, dass die Abstimmung an manchen Orten drei Mal verlängert werden musste. Die Wahllokale blieben bis Mitternacht geöffnet, trotzdem standen viele Wähler dann noch vor den verschlossenen Türen. Einer Rekordwahlbeteiligung verdankt Rouhani seinen Sieg, landesweit lag sie bei über 70, in einigen Provinzen sogar über 90 Prozent.

Damit ist Rouhani der zweite, der die damit verbundene Botschaft hören und verstehen muss. In seiner zweiten Amtszeit erwarten seine Wähler eine echte Öffnung: die der verriegelten Gefängnistore, der gesperrten Internetseiten, und der versperrten Wege für ausländische Investoren.

Und auch an die, die sich nicht an der Wahl beteiligten, sendet deren Ergebnis eine klare Botschaft. Sie lautet: Die Mehrheit der Iraner will politische Veränderungen über den Weg an die Wahlurne erreichen – auch wenn sie dann nur in kleinen Schritten vorangeht.

Im Ausland ist es als erster US-Präsident Donald Trump, der die Botschaft aus dem Iran sehr genau studieren muss. Trump, der sich – Zufall oder nicht – während der Iran-Wahl in Saudi-Arabien aufhält, muss endlich begreifen, dass mehr Druck und mehr Sanktionen zu mehr Radikalität führen. Doch Trump will vor allem eins: einen „guten Deal“ mit den Saudis und bei seiner Reise nach Riad mindestens Hundert Milliarden Dollar verdienen.

  ALI SADRZADEH

Mehr zu den Wahlen:

Zurück in den Abgrund? Die Präsidentenwahl im Iran

Rouhani bleibt Präsident

The post Kommentar zum Wahlergebnis im Iran: Eindeutige Botschaft appeared first on Iran Journal.

Categories: Iran-Blogs

Iran – Türkei: Ermordung des iranischen Fernseh-Unternehmers Karimian (Teil 2)

Ali Schirasi - 20. Mai 2017 - 8:51

Am 9. Mai 2017 veröffentlichte die türkische Zeitung Cumhuriyet einige Details der Ermittlungen zum Mord an Sa‘id Karimian (Saeed Karimian) und seines kuwaitischen Geschäftspartners Muhammet Mer Almutairi (anderswo als Muhammed el-Muhtari angegeben), die am 29. April 2017 in Istanbul ermordet wurden. Sa‘id Karimian war der Begründer des im Iran aktiven Fernseh-Unternehmens GEM TV.

Überwachungskameras
Die Polizei hat zur Identifizierung der Täter mehrere Tausend Stunden Filme von an den Grenzübergängen und an den Flughäfen installierten Überwachungskameras aus der Zeit vor und nach dem Mordanschlag ausgewertet. Es wurde bekannt, dass Sicherheitskameras den Moment des Mordanschlags direkt erfasst haben. Demnach fuhren die Mörder in einem Jeep vor dem Fahrzeug ihrer Opfer her und beobachteten diese im Rückspiegel. Als das Fahrzeug der Opfer sie überholte und in eine Kurve fuhr, beschleunigten die Täter plötzlich und schnitten dem Fahrzeug der Opfer den Weg ab. Einer der beiden mit schwarzem Kopftuch und Überwurfmantel verkleideten Angreifer eröffnete aus dem Fahrzeug heraus das Feuer, der zweite, der Fahrer des Jeeps, stieg aus und gab dann seine Schüsse ab.


Eine Glock-Pistole, benannt nach ihrem österreichischen Erfinder Gaston Glock

Tatwaffe
Eine Tatwaffe wurde im wenig später ausgebrannt gefundenen Jeep gefunden. Es war eine 9mm-Glock-Pistole. Durch den Brand wurden die Plastikteile der Pistole zerstört, so dass keine Fingerabdrücke verblieben. Eine Untersuchung des Pistolenlaufs ergab aber laut eines vorläufigen Berichts, dass es sich um eine der Tatwaffen handelte.

Der Jeep der Täter
Ein vielsagendes Detail betriff das Fahrzeug der Täter. Es handelt sich um einen teuren Jeep, der im Jahr 2015 gestohlen wurde. Es wurde festgestellt, dass das Fahrzeug mit diesem Kennzeichen seit dem Diebstahl nirgends von einer Sicherheitskamera oder einem Nummernschild-Erkennungssystem erfasst wurde. Auch am Tag des Mords wurde es nur von den Kameras am Tatort erfasst, weder davor noch danach tauchte es in irgendeiner Kamera auf. Das gestohlene Fahrzeug wurde möglicherweise seit dem Diebstahl in einer geschlossenen Garage oder an einem Ort geparkt, wo es von keiner Kamera erfasst wurde (AdÜ: und auch von keinem Dieb, sonst wäre es weg!). Ob die Möglichkeit eines zeitweiligen Wechsels des Nummernschilds erwogen wurde, geht aus der Zeitungsmeldung nicht hervor.


Der religiöse Führer Ajatollah Chamene‘i

Klarer Fingerzeig auf die Drahtzieher
Dass das Fahrzeug mindestens anderthalb Jahre vor dem Mord gestohlen und möglicherweise so lange versteckt wurde, macht deutlich, dass die Täter langfristig planten und dass Fährten, die auf Geschäftsstreitigkeiten im Jahre 2016 zurückgehen, ins Abseits führen. Berücksichtigt man die Tatsache, dass die iranische Regierung schon im Jahr 2012 Personen festgenommmen hat, die bei der Erstellung der persischen Version türkischer Fernsehsendungen durch GEM TV mitgewirkt hatten, wird deutlich, dass die iranischen Machthaber das Unternehmen schon über längere Zeit im Visier haben. Insofern war das politisch motivierte Urteil gegen Karimian in Teheran zu 6 Jahren Gefängnis, das in seiner Abwesenheit erging, nur der vorläufige Höhepunkt vor dem Mordanschlag.

Feind hört mit
Am 1. Mai war in der türkischen Presse zu lesen, dass das iranische Außenministerium um Informationen über den Mord gebeten hat. Da die Außenpolitik nach der iranischen Verfassung in die Kompetenz des Religiösen Führers gehört, kann dies als Versuch betrachtet werden, den Stand der Ermittlungen zu erfahren, um die Täter besser zu schützen und die Spuren zu verwischen.


Hut ab vor den türkischen Ermittlern

Angesichts der massiven geschäftlichen Interessen in der Türkei, die einer Aufklärung des Mords entgegenstehen, ist das, was die türkischen Ermittler bislang geleistet haben, eine beachtliche Leistung. Wir erinnern daran, dass die österreichische Polizei die Mörder des Kurdenführers Ghassemlou in Wien seinerzeit unbehelligt per Flugzeug ausreisen ließ.

Quellen:

http://www.cumhuriyet.com.tr/haber/turkiye/737182/iranli_medya_patrounun_infazinda_yeni_gelisme.html#
Yayınlanma tarihi: 09 Mayıs 2017 Salı, 15:52
İranlı medya patrounun infazında yeni gelişme

Yayınlanma tarihi: 01 Mayıs 2017 Pazartesi, 19:13
http://www.cumhuriyet.com.tr/haber/dunya/731780/Sariyer_de_oldurulen_iranli_is_adami_icin_iran_Disisleri_nden_sorusturma_talebi.html#
Sarıyer‘de öldürülen İranlı iş adamı için İran Dışişleri‘nden soruşturma talebi

https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XX/AB/AB_02364/fnameorig_134214.html

Bookmark speichern oder einem Freund mailen

Categories: Iran-Blogs

Wahlen im Iran: Erste Ergebnisse

Ali Schirasi - 20. Mai 2017 - 7:19


Laut Angaben von Radio Farda hat der Leiter des Teams zur Durchführung der Wahlen im Iran (ra‘ise setade entexabate keshwar) am Samstagmorgen erklärt, dass 40 Millionen Wähler an den Wahlen teilgenommen haben. Um 6:20 Uhr iranischer Ortszeit wurden die ausgezählten Stimmen wie folgt angegeben:
Rouhani 14,6 Millionen
Ra‘isi 10,1 Millionen
Mirsalim 0,3 Millionen
Haschemi-Taba 0,1 Millionen.
Bei 56 Millionen Wahlberechtigten entspricht dies einer Wahlbeteiligung von 71,4%, vor vier Jahren lag sie bei rund 73%. Dies könnte ein Indiz sein, dass der gemeinsame Boykottaufruf der kurdischen Parteien nicht erfolgreich war. Allerdings müssten hierzu die regionalen Wahlergebnisse genauer betrachtet werden. Diese liegen noch nicht vor. Hinzu kommt, dass 200 Millionen Wahlscheine für 56 Millionen Wähler gedruckt wurden, das gibt beträchtlichen Spielraum für nachträgliche „Korrekturen“. 10 Millionen Stimmen für Ra‘isi sind nach Schätzungen der Wählerbasis (Pasdaran/Revolutionswächter, Bassidschi-Milizen und ihre Familienangehörigen) durchaus realistisch, aber es wurden ja erst 25 Millionen von 40 Millionen Stimmen ausgezählt. Sollte die Stimmenzahl von Ra‘isi noch deutlich steigen, wäre das zumindest verdächtig.

https://www.radiofarda.com/a/f35_iran_elections_day_friday_may19th/28496888.html
vom 20.05.2017
natijeye awwaliyeye shomareshe ara: rouhani pishtaz ast

Bookmark speichern oder einem Freund mailen

Categories: Iran-Blogs